Skip to content. | Skip to navigation

 

Mit seinem Auftreten gegen pietätlose Kommentare beim Ableben der ORF-Journalistin Eva Twaroch im Standard-Forum, löst unser Herausgeber Christian W. Mucha die heftigste Diskussion zur Jahreswende aus.

 

Ein klares Statement von ExtraDienst-Herausgeber Christian W. Mucha. Mit einer Forderung an die Regierung: „Herr Bundeskanzler, machen Sie endlich Schluss mit den anonymen Hass-Postings“, hat der Verleger eine wahre Lawine ausgelöst. Nach seinem hart aber deutlich formulierten Grundsatzstatement auf seinem Facebook-Account übernahm Muchas Forderung schon am nächsten Tag die Tageszeitung Österreich. Knapp gefolgt von heute und der Krone. Aber auch unzählige andere Medien stimmten in eine heftige Diskussion ein. Mucha hatte vor allem Kritik am „Trolle-Forum“ der Tageszeitung Standard geübt, fordert aber eine Klarnamen-Pflicht für alle Plattformen. Gleich ob links oder rechts, ob bei Tageszeitungen, bei politischen Parteien oder auf Online-Pages. Ohne Ansehen der Person, ohne Ansehen der politischen Richtung des betreffenden Mediums. Doch Muchas Monens, vor allem beim Standard – dem wie Mucha es nennt „Zentralorgan der heimischen Hasspostings“ – den Hahn abzudrehen, löste bei den Redakteuren der lachsfarbenen Postille panische Reaktionen aus. Mucha wurde tausendfach attackiert, natürlich wie gewohnt in 99,9 Prozent der Postings unter der Gürtellinie, ohne Substanz, rein gehässig und bösartig. Hunderte einschlägige Postings der aufgebrachten Internet-Täter mussten von den Administratoren offline gestellt werden, im Gegensatz dazu gab Mucha selbst auf der Standard-Page seinen Kritikern kontra. Was wiederum von vielen Standard-Postern als „mutig“ gelobt wurde. Irgendwie eine Situation, als würde man als Austria-Wien-Fan bei einem Rapid-Match die grünen Fans kritisieren. Wer sowas tut, der muss Kraft haben. Hat unser Verleger.

 

Und nun zur Chronologie der Beiträge mit Auszügen der entsprechenden Medien.

 

Verleger Christian W. Mucha über das Standard-Forum in der Österreich-Ausgabe vom 2. Jänner 2019

 

 

 

 

Bildcredit: Pixabay, Screenshot Österreich/ORF/heute.at