Skip to content. | Skip to navigation

Thomas Schwabl © Marketagent.com/Paul Kolp

Diese Marken finden wir sympathisch

In einer Studie wurden Österreichs Markenlieblinge ermittelt.

Starke Marken sind oft der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens. Welche Brands bei den Österreichern hoch im Kurs stehen, hat Marketagent.com mithilfe des Smartphone-Tools BRAND.Swipe ermittelt. Das digitale Markt- und Meinungsforschungsinstitut bewertet kontinuierlich rund 1.050 Marken intuitiv nach ihrer Sympathie. Das Ergebnis: „Marken-Meister“ Manner und Brands wie Vöslauer oder Wikipedia erfreuen sich bei Konsumenten großer Beliebtheit, andere Marken mussten hingegen Verluste oder einen Abstieg im Ranking hinnehmen.

Titelverteidigung für rosa Schnitten

Österreichs favorisierte Marken sind im Jahr 2019 ein bunter Mix aus Lebensmittel- und Getränkeherstellern über diverse Dienstleistungsanbieter bis hin zu Ver- und Gebrauchsgegenständen. Dem Süßwarenhersteller Manner ist die Titelverteidigung gelungen. Nach dem Aufstieg der Marke von Platz 2 auf Platz 1 im Jahr 2018 behält sie ihre führende Position auch 2019 mit einem Index von 85,1 bei. Wikipedia (83,0) und dm (82,8) komplettieren das „Stockerl“ der österreichischen Lieblingsbrands und kämpften sich damit nach einer Verschlechterung von 2017 auf 2018 nun wieder ganz nach vorne.

Bewährte Favoriten

„Es zeichnen sich mittlerweile einige klare Muster und Favoriten ab“, erklärt Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com, und ergänzt: „insgesamt fünf Marken halten sich das dritte Jahr in Folge konstant in den Top 10 der Bewertung. Auffallend ist hier außerdem der hohe Anteil an österreichischen Unternehmen.“

So haben neben Manner und Wikipedia auch Hofer (81,6) mit Platz 4, das Österreichische Rote Kreuz (81,5) mit Platz 5 und Vöslauer (80,3) auf Platz 7 ihre Position in der Bestenliste der Österreicher erneut bestätigt. Doch nicht nur Konstanz prägt die Top 10 der sympathischsten Marken Österreichs. Auf einigen anderen Plätzen ist ein reger Wechsel zu beobachten, sowohl durch ein deutliches Plus an Sympathie als auch durch große Einbußen an positiven Bewertungen.

Höhenflüge und Abstürze

Eine eher geringe, aber stetig zunehmende Verbesserung der Platzierung sowie der Index-Punkte seit 2017 weisen Milka (80,4) und LEGO (79,1) auf. Milka arbeitete sich von Platz 15 im Jahr 2017 auf Platz 6 im März 2019 vor. LEGO verpasste 2017 noch knapp die Top 10 und erreichte nun die achte Position. Die deutlichsten Gewinner vom Jahr 2018 auf 2019 sind Uhu und Rauch mit jeweils 78,1 Index-Punkten, die es im aktuellen Ranking ex aequo auf Platz 9 schafften. Die bekannte Klebstoffmarke verbesserte sich um 11 Ränge, der österreichische Getränkehersteller schaffte den Aufstieg in die Top 10 von Platz 18 aus. Einen großen Sprung schaffte der Schreibgerätehersteller Stabilo von Position 67 im Jahr 2017 auf Rang 33 im März 2019 und einem Plus von 7,5 Index-Punkten.

Nicht nur klare Sympathie-Gewinne sondern auch Verluste und ein Abstieg im Ranking waren bei einigen Marken zu verzeichnen. Hielten sich die beiden Web-Brands Google (76,7) und YouTube (76,5) 2017 und 2018 noch unter den Top 5, so wurden sie im ersten Quartal des Jahres 2019 sogar aus den Top 10 auf die Plätze 14 und 16 verdrängt und verloren 2,5 und 2,9 Index-Punkte. Auch die österreichische Marke Wiener Zucker (73,6) verzeichnete ein Sympathie-Minus von knapp drei Index-Punkten und rutschte von Platz 14 im Jahr 2018 nun auf Platz 29 zurück.

Weitere Infos dazu unter: www.marketagent.com

APA/Red/MH

Bildcredit: © Marketagent.com/Paul Kolp