Skip to content. | Skip to navigation

Umweltjournalismus-Preis 2018 wird ausgeschrieben

 

Österreichischer Umweltjournalismus-Preis 2018 wird ausgeschrieben

 

Zum zweiten Mal wird ein Preis für herausragende Medienbeiträge rund um Umwelt- und Naturschutzthemen in Österreich ausgeschrieben. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis wird für klassische und digitale Medien vergeben. Ausgezeichnet werden journalistische Beiträge, die zur Erweiterung des Wissens über Umwelt- und Naturschutzthemen bzw. zur kritischen Diskussion dieser Themen beitragen. Der Preis wurde von der Umweltinitiative MUTTER ERDE initiert, einem Zusammenschluss des ORF und der führenden Umwelt- und Naturschutzorganisationen Österreichs – Alpenverein, BirdLife, GLOBAL 2000, Greenpeace, Naturfreunde, Naturschutzbund, VCÖ und WWF.

 

Eingereicht werden können journalistische Arbeiten, die vom Juni 2017 bis August 2018 in einem österreichischen Publikumsmedium (Print, Hörfunk, Fernsehen) oder dem Internet (Blogs, YouTube, Website) veröffentlicht bzw. gesendet worden sind. Der Jury gehören an: Prof. Fred Turnheim (Österr. Journalisten Club, Jury-Vorsitzender), Dr. Friedrich Hinterberger (SERI / cooppa), Albert Malli (ORF Ö3), Claus Reitan (Nachhaltigkeitskommunikation), Doris Holler-Bruckner (oekonews.at), Dr. Hildegard Aichberger (Umweltinitiative MUTTER ERDE), Dr. Fred Luks (Nachhaltigkeitsexperte und Publizist), Leonore Gewessler (Global 2000), Nana Siebert (DER STANDARD), Rainer Nowak (Die Presse) sowie Werner Müllner (APA).

 

 

Bildcredit: pixabay