Skip to content. | Skip to navigation

Europaparlament in Straßburg

 

Communication matters organisiert Gesprächsrunden

 

Als Vorbereitung auf die im Mai 2019 stattfindende Wahl des Europäischen Parlaments wird die PR- und Public Affairs-Agentur communication matters gemeinsam mit dem Wiener Verbindungsbüro des EU-Parlaments sechs Gesprächsrunden organisieren. Dabei sollen Meinungsbildner aus Politik, Medien, NGOs und Unternehmen ihre Erfahrungen mit Desinformation austauschen. Danach sollen sie laut Presseaussendung Strategien zur positiven Vermittlung von EU-Themen entwickeln.

Christian Kollman, der geschäftsführende Gesellschafter von communications matters, sagt dazu: „Wir erleben in Europa derzeit einen Wettbewerb der Narrative. Als überzeugte Europäer freuen wir uns, mit diesem Projekt einen Beitrag leisten zu können, um Falsch- und Halbinformationen aktiv entgegenzutreten.“

Die Kreativschmiede existiert seit 1999. Sie will laut ihrer Homepage mit den Instrumenten aus Public Relations und Public Affairs Kunden unterstützen, definierte Kommunikationsziele zu erreichen. Sie arbeitete bereits für Firmen wie OMV, Attensam, Österreichische Nationalbank, Infineon, Samsung und Uniqua.

Bildcredit: Pixabay