Skip to content. | Skip to navigation

 

Ausgezeichnet wurden Journalistinnen mit Vorbildfunktion

 

Das Frauennetzwerk Medien ehrte auch dieses Jahr wieder zwei Vertreterinnen der Journalismus Branche für besondere Leistungen.

Der Preis zeichnet Arbeiten mit frauenpolitischen Fokus aus. Die Schirmherrschaft übernahmen Frauenstadträtin Kathrin Gaal, Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales Peter Hanke und die designierte Vizebürgermeisterin Birgit Hebein. Die Feier fand am Donnerstag dem 24. Januar 2019 im Wiener Rathaus statt.

Eva Winroither, Chronikenredakteurin und Leiterin des Leben-Ressorts der Tageszeitung Presse, wurde mit dem achten Wiener Journalistinnenpreis ausgezeichnet. „Eva Winroither taucht in die Themen mit einem hohen Grad an Sachlichkeit, Unvoreingenommenheit und Unbefangenheit ein. Ihre tiefgründigen und fundierten Recherchen machen Hintergründe transparent und Zusammenhänge sichtbar. Sie ist mutig und hartnäckig – detailgenau und analytisch, aber auch unterhaltsam“, begründet die Jury die Entscheidung.

Den zum dritten Mal verliehenen Jungjournalistinnenpreis erhielt Noura Maan. Sie ist seit fünf Jahren als Außenpolitik Redakteurin für den Standard tätig.

„Noura Maans Geschichten sind präzise, ihre Kommentare sind analytisch und bringen Benachteiligung und Diskriminierung auf den Punkt“, so die Jury.

Alexandra Wachter ergänzt als stellv. Vorsitzende des Frauennetzwerks „Beide Preisträgerinnen zeichnen sich durch ihr Engagement für die Sache und ihre Konsequenz in der Umsetzung aus. Sie sind Qualitätsjournalistinnen mit Vorbildunktion“.

Das Preisgeld des Jungjournalistinnen-Preis ist mit 1000 Euro dotiert und wird vom Privatsender Puls 4 gestiftet. Die 5000 Euro Preisgeld für den Wiener Journalistinnenpreis werden von der Wien Holding gestiftet, die Statuetten finanziert die Wirtschaftsagentur Wien.

DK

Bildcredit: DI Katharina Schiffl