Skip to content. | Skip to navigation

©Studio Calas

Österreichs größte Kunstinstallation

Künstlerinnen Ashley Hans Scheirl und Jakob Lena Knebl verhüllen Rathausturm.

Ab April 2019 wird im Zuge von Restaurierungsmaßnahmen der Mittelturm des Wiener Rathauses mit einem baubehördlich vorgeschriebenen Schutznetz verhüllt. Die Stadt Wien hat sich dazu entschlossen, diese „Turmverhüllung“ für eine längerfristige Kunstaktion zu nutzen. „Der Rathausplatz war und ist ein Ort der Begegnung. Hundert Jahre nach Gründung der Republik soll dieser öffentlichste Raum der Bundeshauptstadt noch mehr Menschen anziehen, einander näherbringen und begeistern. Der neu gestaltete Rathausturm soll ab sofort Ausrufezeichen dieser weltoffenen Gesinnung sein“, sagt Bürgermeister Michael Ludwig. Für die Gestaltung dieses Kunstprojekts konnte das Wiener Künstlerduo Ashley Hans Scheirl und Jakob Lena Knebl verpflichtet werden.

„Die Verhüllung des Wiener Rathausturms bietet der Stadt die einzigartige Gelegenheit, ein starkes Signal in die Welt zu senden“, sagt Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler.

Das Kunstwerk am Rathausturm werde von Mai 2019 bis Oktober 2019 im Wortsinn eine „landmark" setzen und das optische Narrativ des Stadtzentrums neu definieren, so Kaup-Hasler.

Kunstaktion möglich durch Fassadensanierung

Konkret handelt es sich bei dem Projekt um die aktuell größte Kunstinstallation Österreichs im Ausmaß von über 1.500 m². Der Turm wird für mindestens ein halbes Jahr bis zu einer Höhe von 75 Meter mit einem Schutznetz verhüllt. Grund ist der Start des 6. von insgesamt 11 Bauabschnitten, mit denen die gesamte Außenfassade des Wiener Rathauses restauriert wird. Die neue Etappe umfasst neben den westlichen Fassaden des Arkadenhofs auch den Hauptturm. Dessen Fassaden werden mitsamt dem reichen Figurenschmuck bis zum Herbst 2020 restauriert.

Gewista Partner des Projekts

Das Projekt „Turmverhüllung“ wäre ohne Partner aus der Privatwirtschaft nicht möglich gewesen. Das Unternehmen Gewista, das 2021 sein 100jähriges Jubiläum feiert, war von Anfang an in die Planung und Umsetzung des Projekts involviert. „Wir sind immer wieder stolz darauf“, so Gewista-CEO Franz Solta, „Kunst- und Kulturinitiativen der Stadt Wien als Partner und Förderer unterstützen zu dürfen.

„Für uns als Wiener-Außenwerbeunternehmen ist es eine schöne Aufgabe, den Rathausturm mit einer Botschaft der Toleranz versehen zu dürfen, welche nicht nur von den Wienerinnen und Wienern, sondern von Menschen aus der ganzen Welt wahrgenommen werden wird“, so Solta.

DK

Bildcredit: Studio Calas