Skip to content. | Skip to navigation

 

Ogilvy und der Verein Gesicht Zeigen! starten eine Initiative gegen Social-Media-Faschismus

 

Wäre Adolf Hitler heute an der Macht, würde er voll und ganz auf Social Media setzen, um seine Propaganda zu verbreiten. Ogilvy vertont Originalaufnahmen von Hitler in einem Spot neu. Der Verein Gesicht Zeigen! und Ogilvy haben schon früher mit der preisgekrönten Kampagne „Mein Kampf – gegen rechts!“  zusammengearbeitet. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit nehmen mehr immer Raum in sozialen Netzwerken ein.

Gesicht Zeigen! gibt einen Ausblick auf den Spot, der sofort auf Twitter, Facebook, Vimeo und Youtube verbreitet wird. Außerdem wird er in ausgewählten Kinos zu sehen sein. „.Das Internet wird die nationalsozialistische Idee über alle Grenzen tragen. Wir werden Twitter und Facebook und Youtube nutzen, um junge Anhänger zu finden. Wir werden über unsere Portale Fake News verbreiten. Und wir werden die Algorithmen der Suchmaschinen manipulieren, um in den Rankings nach oben zu kommen“, brüllt die Stimme, während man im Bild Adolf Hitler vor einer großen Menschenmenge sprechen sieht. Die Originalaufnahmen stammen aus dem Leni-Riefenstahl-Film „Triumph des Willens“ von 1934, Hitler spricht in den gezeigten Szenen in Nürnberg vor der Hitlerjugend.

Bildcredit: Gesicht zeigen! e.V.