Zum 150-Jahr-Jubiläum des Hauses wird der Zeit des Rokoko gehuldigt.
Dasuno mit Plakatsujet für den Opernball

Dasuno mit Plakatsujet für den Opernball

Zum 150-Jahr-Jubiläum des Hauses wird der Zeit des Rokoko gehuldigt.

Die Staatsoper in Wien feiert 2019 ihr 150-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass bezieht sich der Plakatentwurf für den Opernball der Wiener Designagentur Dasuno auf einen Modetrend des Rokoko. Das Opernhaus wurde nämlich am 25. Mai 1869 mit der Oper „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart eröffnet. Auf dem Plakatsujet sieht man, wie die volle Lockenpracht einer Dame frisiert wird. Dasuno griff darauf mit dem als Kamm eingesteckten Hashtag #wieneropernball die Relevanz der Wiener Kulturinsitution auf.

Susanne Safer, Client Service Director von Asuno, führt dazu aus: „Das Rokoko war ja vor allem ein Dekorationsstil und nach dem Barock auch eine Abkehr von der Symmetrie. Beides kommt ganz deutlich in der Mode zum Ausdruck, Objekte in Frisuren einzuarbeiten.“ Das Plakat soll mit seiner Verbindung von klassischen und modernen Elementen beziehungsweise von Opulenz und grafischer Schlichtheit ein Statement abgeben für eine Institution: Oper und Ball waren, sind und bleiben ein Stück österreichische Identität.

Dasuno ist eine Wiener Werbeagentur. Sie gestaltete das Opernball-Plakat bereits zum dritten Mal. Kunden der Kreativschmiede sind unter anderem Ö1, die Café Rösterei Hawelka, Dior, die Generali Versicherung, Huber & Lerner und die Wiener Philharmoniker.

Bildcredit: Dasuno