Skip to content

Neues Werbegesetz für Influencer in Norwegen

Influencer auf Social Media müssen künftig bearbeitete Bilder mit einem Logo kennzeichnen.
@Instagram/debuyker.celia

Unter dem Hashtag #instavsreality und #nofilter posten bereits sehr viele Influencer freiwillig die hinter den perfekten Instagram-Bildern versteckte Wahrheit.

Der Schönheitswahn im Netz ist allgegenwärtig, in Norwegen wird dies „kroppspress“ („Körperdruck“) genannt: Dort wurde ein neues Werbegesetz eingeführt, wonach retuschierte Bilder auf Social Media Plattformen wie Instagram gekennzeichnet werden müssen. Damit will man vor allem Kinder und Jugendliche vor unrealistischen Schönheitsidealen schützen. Eine Umfrage der norwegischen Kinderschutzorganisation „Redd barnas ungdom“ ergab, dass 43 Prozent der Befragten unter Stress stehen, wenn es um ihre Optik geht.

Ab kommendem Jahr muss jedes Bild, auf dem nachträglich die Haut, Gesichtszüge oder die Proportionen verändert wurden, mit einem speziellen Logo sichtbar gemacht werden. Der Werbetreibende und der Gestalter der Anzeige ist laut Beschluss dafür verantwortlich, dies zu tun, wenn bei der Körperform, der Größe oder der Haut durch Retusche oder sonstige Manipulation etwas verändert wurde. Wer sich nicht daran hält, soll Strafe zahlen. In welcher Höhe sich diese befinden wird, soll in den kommenden Monaten entschieden werden.

 

PA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email