Skip to content

Medienskandal in Mexiko

Nachrichtenagentur Notimex: Präsident entlässt Korrespondenten.
© Pixabay

Zwanzig Auslandskorrespondenten der größten und wichtigsten lateinamerikanischen Nachrichtenagentur Notimex wurden über Nacht kaltgestellt und warten seit Januar 2019 auf ihre Bezahlung oder Abfindung. Dies erfolgte überraschend und ohne Vorankündigung auf Anweisung des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. Die langjährige Deutschlandkorrespondentin Olga Borobio berichtet in ihrem Blogbeitrag im http://korrespondenten.blog über die Vorgänge in der Agentur. Borobio ist bereits seit 28 Jahren als Korrespondentin in Deutschland tätig. Sie ist entsetzt über die plötzliche Entlassung der zwanzig Korrespondenten, die durch ein formloses und anonymes E-Mail erfolgte und nicht durch eine formgerechte Kündigung.
Insgesamt sind 20 langjährige Auslandskorrespondenten von Notimex betroffen. Ihr Zugang zu Notimex wurde blockiert, die Korrespondentenbüros wurden aufgelassen, die E-Mail-Adressen gesperrt, sodass keine Nachrichten mehr an die Agentur geschickt werden konnten. Auf zwei offene Briefe der betroffenen Journalisten mit der Forderung nach einer offiziellen Kündigung und der Zahlung der ihnen zustehenden Abfindung reagierte die Leitung der staatlichen Agentur, die unter dem Einfluss von Präsident López Obrador steht, nicht. Borobio kritisiert, dass das Thema bisher noch nicht von deutschen Medien aufgegriffen wurde und hofft, durch ihren Blogbeitrag auf die Ereignisse bei Notimex aufmerksam zu machen.

 

PA/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email