Skip to content

Medienkonzern Burda ordnet seine Strukturen neu

„Focus“, „Bunte“ und „Elle“ werden mit Jänner 2021 zu einer publizistischen Einheit.
© Hubert Burda Media

Vorstandsvorsitzender Paul-Bernhard Kallen

Der deutsche Medienkonzern Hubert Burda Media verändert seine Strukturen und verzahnt Bereiche. „Um mit seinem journalistischen Kerngeschäft in Deutschland wachsen zu können, führt der Konzern zum 1. Jänner 2021 alle deutschen Verlagsaktivitäten zu einer publizistischen Einheit zusammen“, teilte das Unternehmen am Freitag (23.10.) in München mit.

Burda Verlag heißt die neue Einheit, die Segmente wie BurdaStyle („Bunte“, „Elle“) und BurdaNews („Focus“) bündelt – mit mehr als 160 gedruckten und digitalen Produkten auf dem deutschen und österreichischen Markt.

Rund 1.800 Mitarbeiter sind in der neuen Einheit tätig. Ein Unternehmenssprecher betonte, dass es sich nicht um ein Restrukturierungsprogramm handle, um etwa Stellen einzusparen, sondern vielmehr um ein Zukunftsprogramm.

Die integrierte Organisation wird von Vorstand Philipp Welte geleitet. Er sagte: „Wir erschaffen einen Verlag des 21. Jahrhunderts, der unsere journalistische Kompetenz und die große Kraft unserer Marken integriert und seine Wachstumschancen auf dem deutschen Medienmarkt unternehmerisch erschließt.“ Hubert Burda Media hat nach eigenen Angaben 33 Millionen Zeitschriftenleser pro Monat in Deutschland.

Der Vorstandsvorsitzende Paul-Bernhard Kallen sagte zu den neuen Strukturen: „Wir werden unsere Kräfte bündeln und zu einer großen, schlagkräftigen und agilen Plattform von Inhalten und Technologien zusammenwachsen.“

Das Unternehmen verändert auch seinen digitalen Publisher-Bereich BurdaForward. Mit crossfunktionalen Teams wolle man stärker auf Nutzer und Werbekunden eingehen, hieß es. Zum Bereich zählen etwa „Focus Online“, „Chip“ und künftig auch „Bunte Online“, „TV Spielfilm Online“ und „Fit for Fun Online“. Rund 650 Mitarbeiter sind im Segment beschäftigt.

Im Burda-Vorstand verantworten das publizistische Geschäft Kallen (primär BurdaForward) und Welte (primär Burda Verlag) gemeinschaftlich. Neben den publizistischen Produkten hat der Konzern Standbeine mit digitalen Plattformen wie „Xing“ und ein internationales Investmentgeschäft. Der Gesamtumsatz lag 2019 bei rund 2,8 Milliarden Euro.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email