Skip to content

Media-Analyse 2021: Trend setzt sich fort

Nettoreichweite der Tageszeitungen sinkt weiter. Aufzeigen konnten "Falter", "BVZ" und – teilweise – "Österreich".
Pixabay

Zeitungsleser werden seltener

Das Blatt aus dem Hause Fellner legte am Wochenende signifikant von 5,0 auf 6,6 Prozent Reichweite zu. Unter der Woche fehlen allerdings die Vergleichswerte. Denn bis Juli 2021 wurden Österreich und die Gratis-Variation oe24 noch mit einer Titelkarte erhoben. Seit August wird mit zwei Titelkarten abgefragt. Ausgewiesen wird in der Media-Analyse 2021 nun ein Mischwert, der übrigens bei 6,8 Prozent liegt.

Signifikante Verluste hinnehmen musste die Kronen Zeitung, die nach 25 Prozent nunmehr auf 23,3 Prozent Reichweite kommt. Erwischt hat es auch die Presse, die nach 4,3 Prozent im Vorjahr nunmehr 3,8 Prozent Reichweite ausweist. In den Bundesländern fällt die Tiroler Tageszeitung auf, die einen Rückgang von 3,9 auf 3,1 Prozent hinnehmen musste. Und die Kleine Zeitung, die nach 10,2 Prozent nunmehr auf 9,3 Prozent kommt. Und damit ex aequo mit Heute durchs Ziel geht.

Insgesamt muss man konstatieren, dass die Österreicher wieder etwas weniger Tageszeitungen lesen. Deren Nettoreichweite ist auf 55,4 Prozent und damit signifikant gesunken. Vor einem Jahr waren es noch 58,3 Prozent.

Dennoch bleibt Platz für die eine oder andere Besonderheit. So weist der Standard eine Reichweite von 7,2 Prozent aus. Und liegt damit deutlich vor der Presse. Obwohl auch die letzte ÖAK der Presse deutlich höhere Verkaufsauflagen bescheinigt, sowohl in Print als auch als e-Paper. In der Media-Analyse dürfte wohl die Web-Präsenz des rosa Blattes Punkte bringen.

Der Kurier erzielt 6,3 Prozent. Die Oberösterreichischen Nachrichten sammeln 5,4 Prozent Reichweite, die Salzburger Nachrichten kommen auf 3,1 Prozent. Die Vorarlberger Nachrichten schreiben 2,1 Prozent an.

Im Bereich der wöchentlichen Magazine konnte der Falter reüssieren, der sich von 3,2 auf 3,6 Prozent signifikant steigern kann. Signifikant abwärts ging es dagegen für profil, und zwar von 3,7 auf 3,2 Prozent. News kommt auf eine Reichweite von 2,3 Prozent, TV-Media auf 6,3 Prozent. Die Ganze Woche hält sich bei 9,4 Prozent.

Bei den Magazinen hat es einige erwischt. Neben der Wienerin, Gesund & Leben sowie dem Card Complete Magazin gab auch der Top Gewinn nach, und zwar von 1,6 auf 1,3 Prozent. Aus dem Portfolio des Red Bull Mediahouse hat es Servus in Stadt & Land erwischt, das aber immer noch 10,3 Prozent nach 11,3 Prozent im Jahre 2020 ausweist. The Red Bulletin erreicht 7,6 Prozent, Bergwelten 3,8 Prozent, Carpe Diem 2,0 Prozent und Terra Mater 1,8 Prozent. Bemerkenswert auch, dass beide Magazine der heimischen Automobilclubs ebenfalls signifikant an Reichweite einbüßten: Freie Fahrt fiel von 4,1 auf 3,6 zurück, Auto Touring von 27,6 auf 25,2 Prozent.

Bei den regionalen Wochenzeitungen konnten die Niederösterreichischen Nachrichten mit 5,9 Prozent ihre Reichweite stabil halten. Die kleine Schwester aus dem Burgenland, BVZ, legte sogar von 1,3 auf 1,6 Prozent zu. Die Regionalmedien Austria weisen 41,9 Prozent aus und gaben damit signifikant an Reichweite ab.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email