Skip to content

Ladenschluss bei „Kaufhaus Österreich“

Medienberichten zufolge soll die Online-Plattform nach weniger als drei Monaten in jetziger Form nicht mehr weitergeführt werden.
© Kaufhaus Österreich

Wie „Standard“ und „Kurier“ unter Berufung auf das Onlineportal Der Börsianer berichten, soll das von Wirtschaftsministerium und Wirtschaftskammer ins Leben gerufene Portal „Kaufhaus Österreich“ in der jetzigen Form nicht mehr weitergeführt werden. Als Grund, wird angeführt, dass das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort keinen kommerziellen Marktplatz betreiben darf. Die Wirtschaftskammer, die die Erlaubnis hätte, will es nicht betreiben.

Seit Beginn des Kaufhaus Österreich hagelte es immer wieder viel Kritik. Der größte Kritikpunkt waren die hohen Kosten für die Webseite – 627.000 Euro, finanziert durch Steuergelder.

 

Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email