Skip to content. | Skip to navigation

Künstliche Intelligenz hat sich noch nicht durchgesetzt

 

Nutzung in Österreich unterdurchschnittlich

 

Ernest & Young, zusammen mit Microsoft befragten in einer Studie 227 Unternehmen europaweit zum Einsatz künstlicher Intelligenz. Die Studie erstreckte sich über 15 Länder Europas und umfasst 20 österreichische Unternehmen. Darunter die AUA, Bawag P.S.K., BUWOG, Erste Group Bank, Generali Versicherung, die OeNB, das Österreichische Bundesrechenzentrum, der Verfassungsgerichtshof, die Österreichische Post AG, Siemens Mobility, Steyr Mannlicher, die Telekom Austria und die Voestalpine.

 

In Tiefeninterviews mit IT-Entscheidern und Managern wurde ermittelt, dass die Anwendung von künstlicher Intelligenz europaweit noch in den Kinderschuhen steckt. Besonders Österreich zeigt trotz hoher Erwartungen an den Einfluss von KI mit 81 Prozent ein unterdurchschnittliches Niveau an Expertise. 14 Prozent der österreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer geben sogar an, noch gar nicht über den Einsatz von KI nachzudenken. Jene fünf Prozent der österreichischen Unternehmen, die sich laut aktueller Studie mit künstlicher Intelligenz auf fortgeschrittenem Level beschäftigen, liegen leicht über dem Europa-Durchschnitt von vier Prozent. Vorreiter im Europavergleich sind die Schweden.

Bildcredit: pixabay