Skip to content

KMU-Rechtsberatung auf Knopfdruck

Künstliche Intelligenz ist keine Science-Fiction, sondern bereits Realität: Mit incaseof.law ist einer der weltweit ersten Anbieter von Online-Rechtsberatung auf Basis dieser bahnbrechenden Technologie gestartet.
© Michael Meier

Maximilian Kindler

Oft machen Rechtsstreitigkeiten KMU das Leben schwer, das reicht im Extremfall sogar bis zur Existenzbedrohung. KMU stehen also vor einer Reihe von Herausforderungen: Wie finde ich den passenden Anwalt? Können die hohen Kosten für externe Beratung oder Inhouse-Juristen gedeckt werden? Bindet der Rechtsstreit Ressourcen, stört er den Betrieb und vereitelt vielleicht sogar Geschäftschancen? incaseof.law (ICO) hat die passenden Antworten und Lösungen parat. Das Produktportfolio ist vorerst auf zwei wichtige Bereiche zugeschnitten: Forderungsmanagement und Forderungsabwehr. Das umfasst vollautomatisches außergerichtliches Inkasso und Mahnklagen ebenso wie Einsprüche gegen bedingte Zahlungsbefehle. Weitere Produkte befinden sich bereits in Planung. ICO ist also alles andere als eine reine Vermittlungsplattform, sondern ein umfassendes juristisches Tool für KMU.

Simple Plattformen für Anwaltsvermittlung gibt es bereits zur Genüge, damit sollte man ICO aber auf gar keinen Fall verwechseln. Vielmehr automatisiert ICO Rechtsberatung für KMU auf Basis von KI: Somit wird die Anwaltssuche wesentlich vereinfacht und günstiger. Die KI kann außerdem Mandantenanfragen (vor-)analysieren und den für den speziellen Fall am besten geeigneten Anwalt beiziehen. Somit wird die Treffsicherheit gesteigert. Die Software unterstützt aber auch die Anwälte von Beginn an, insbesondere bei der Informationsbeschaffung. Dadurch können Anwälte wesentlich effizienter arbeiten und ihre Leistung günstiger anbieten. Das ist nicht der einzige Vorteil: ICO organisiert aus einer Hand den gesamten Angebots-, Honorarvereinbarungs- sowie Bezahlprozess und rundet somit seine Positionierung als Rechtsabteilung „on demand” ab. Das Geschäftsmodell besteht dabei darin, dass das KMU ein pauschales Anwaltshonorar an ICO bezahlt, das abzüglich einer Service Fee von ICO an den Anwalt weitergeleitet wird. Die UNIQUE Selling Proposition (USP) beruht auf dem gezielten Einsatz von KI. Diese ermöglicht es z.B., Kundenanfragen präzise nur den fachlich passenden Anwälten zu übermitteln.

17. 5. 2021 / gab
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email