Skip to content

Klage gegen „The Bull“

Langjährige Haftstrafe möglich
© Pixabay

Die US- Börsenaufsicht erhebt Anklage gegen „The Bull“

Dem 30-jährigen Apostolos Trovias droht eine langjährige Gefängnisstrafe. Die US- Börsenaufsicht SEC und die US- Bundesstaatsanwaltschaft haben bekanntgegeben, dass sie gegen den Griechen mit dem Online- Spitznamen „The Bull“ Anklage erheben. 

Ihm wird vorgeworfen, seit Ende 2016 im Dark Web mit Insidertipps gehandelt zu haben, die Käufern einen unfairen Vorteil beim Wertpapierhandel versprachen. Dabei soll er Informationen sowohl einmalig als auch im Abo angeboten und unter anderen Finanzberichten börsennotierter Unternehmen illegal vor deren Veröffentlichungen weitergeben haben. Die Informationen hätten unter anderem Auftragsbuchdaten eines Wertpapierhandels sowie noch nicht veröffentlichte Finanzberichte von Unternehmen umfasst. Der SEC zufolge soll „The Bull“ über 100 Insidertipp- Abonnenten gehabt haben. Vertrieben habe er die Daten über verschlüsselte Messenger- und E-Mail- Dienste. Nun drohen Trovias bis zu 45 Jahren Gefängnis. Die SEC belangt ihn nun mit Verstößen gegen Antibetrugsrichtlinien der US- Börsengesetze, was insbesondere hohe Strafzahlungen zur Folge haben könnte. 

Der 30-jährige Grieche und seine Aktivitäten seien ein Beispiel dafür, wie sich die Finanzkriminalität ins Dark Web verlagert. „Wie dieser Fall zeigt, wird die SEC weiterhin Fehlverhalten verfolgen, wo immer sie auftreten und unabhängig davon, wie die Täter ihre Spuren zu verbergen versuchen“, so Kristina Littman, Chefin der SEC Enforcement Division Cyber Unit. 

Auch die Bundesstaatsanwaltschaft geht kriminalrechtlich gegen Trovias vor. Sie wirft ihm nicht nur vor, sich illegal Zugang zu Insiderinformationen verschafft zu und diese verkauft zu haben. Laut Staatsanwaltschaft hat der Grieche im Jahr 2020 versucht, seinen eigenen Dark- Web- Marktplatz für den Handel mit Insidertipps aufzuziehen. Für den Anklagepunkt Aktienbetrug könnte Trovias bis zu 25, für Geldwäsche weitere 20 Jahre Gefängnisstrafe bekommen. 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email