Skip to content

Keine Verlängerung der Umsatzsteuerreduktion

2021 werden Vertriebserlöse von Zeitungen und Magazinen wieder voll besteuert.
© ÖZV/Katharina Schiffl

VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger und VÖZ-Präsident Markus Mair

Gerald Grünberger, Geschäftsführer des Österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverbands (ÖZV), konnte trotz intensiver Gespräche mit Regierungsmitgliedern keine Verlängerung der Umsatzsteuerreduktion von fünf Prozent auf Vertriebserlöse von Zeitungen und Magazinen für das kommende Jahr 2021 erwirken. Als wesentliches Argument wird seitens der Regierungsvertreter angeführt, dass die aktuellen Hilfsmaßnahmen vornehmlich auf jene Branchen bzw. Unternehmen abzielen, die direkt und unmittelbar von den Lockdown-Maßnahmen betroffen sind, wie eben Gastronomie, Hotellerie, Kultur- und Veranstaltungsbetriebe. Hinsichtlich der unterschiedlichen Behandlung zwischen Buchverlagen und Zeitungs- bzw. Magazinverlagen wird mit der Schließung des Buchhandels während der letzten Wochen argumentiert.

red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email