Skip to content

Jung von Matt/Donau gewinnt Bronze-Löwen

Die Werbeagentur überzeugte beim Cannes Lions Festival 2019 in der Kategorie „Film Craft“.
© Jung von Matt/Donau

Der Protagonist der internationalen Digital-Kampagne Igel Henry Hedgehog.

Jung von Matt/Donau überzeugt die Jury mit der Weihnachtskampagne „First Christmas“ für Erste Bank und Sparkasse und kann damit eine von zwei Shortlistplatzierungen in der Kategorie „Film Craft“ (Animation) in eine Bronze-Prämierung umwandeln.

„Das erste Mal in Cannes zu gewinnen ist für uns in der Erste Group natürlich eine besondere Auszeichnung. Umso mehr, weil wir als zentraleuropäische Marke damit in einer Liga mit weltweiten Brands wie Apple und Nike mitspielen. Unser Dank und Respekt gilt den Kreativen, die an diesem wunderbaren Film mitgearbeitet haben“, so Martin Radjaby-Rasset, Head of Group Brand Management.

„Weihnachten mitten im Juni – wir freuen uns wie Kinder am Weihnachtsabend und werden wohl die Nacht mit Champagner begießen. Oder mit Eierlikör“, so Mike Nagy, Creative Director von Jung von Matt/Donau.

„Diese ergreifende Kampagne schlug international Wellen und zeigt einmal mehr, dass kreative Exzellenz aus Österreich auch über die Landesgrenzen hinaus Menschen berührt. Als offizielle Festivalrepräsentanz gratuliert die ORF-Enterprise Jung von Matt/Donau herzlich zur ersten Auszeichnung, die sie heuer für Österreich holen konnten“, so ORF-Enterprise-CEO Oliver Böhm.

#believeinyourself

Mit dem Leitgedanken #glaubandich hat die Erste Group im Vorjahr begonnen, erstmals eine gemeinsame Markenbotschaft für all Ihre Banken in sieben Ländern zu etablieren. In Österreich wird das Motto bereits seit Ende 2016 verwendet und soll Mut machen an sich und seine Träume zu glauben.

Für die Weihnachtszeit wurde eine internationale Digital-Kampagne entwickelt, die in sechs Ländern (Österreich, Tschechien, Kroatien, Rumänien, Serbien und Ungarn) über Facebook ausgespielt wurde. Dafür übersetzte Jung von Matt/Donau den Leitgedanken in eine weihnachtliche Geschichte.

In weniger als drei Wochen verzeichnete das Video bereits mehr als 150 Millionen Views auf Social Media. Fünf Millionen Comments, Shares und Likes sowie rund 500 Millionen Media Impressions wurden verzeichnet.

 

PA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email