Skip to content

Journalistenmord in Malta und Waffen aus dem Darknet

Ein als Komplize in einem Mordfall angeklagter Geschäftsmann auf Malta soll sich über das Darknet ein Waffenarsenal angelegt haben.
© Pixabay

Im Darkweb wird beinahe jeder fündig, der seine Vorhaben nicht auf legale Weise durchführen kann.

Es gibt Beweise, dass der Mann Granaten, Gewehre, Handfeuerwaffen und das Gift Zyanid im November 2018 im Darknet gekauft und die Waffen in Bitcoin bezahlt hat, wie die maltesische Staatsanwaltschaft mitteilte. Der Mann wird im Fall der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia der Mittäterschaft beschuldigt. Die Frau war im Oktober 2017 durch die Explosion einer Bombe an ihrem Auto ermordet worden. Der Geschäftsmann bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Die Käufe im Darknet erfolgten rund ein Jahr nach dem Mord an der Reporterin und im selben Monat, als andere Journalisten den Millionär als Besitzer einer Firma in Übersee entlarvten, die mit Korruption in den höchsten politischen Kreisen in Verbindung gebracht wurde. Caruana Galizia hatte vor ihrem Tod zu dieser Firma und den Verbindungen des Geschäftsmannes recherchiert. Ein Taxifahrer, der zugab, ein Mittelsmann bei dem Mord gewesen zu sein, sagte aus, er habe 150.000 Euro von dem Mann bekommen und diese drei anderen Männern gegeben, die die Autobombe an Caruana Galizias Wagen platzierten und zur Explosion brachten. Einer der drei Männer hatte die Tat bereits zugegeben und muss 15 Jahre ins Gefängnis.

 

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email