Skip to content

Journalismusfest Innsbruck mit internationalen Gästen

Journalismusfest Innsbruck findet von 13. bis 15. Mai statt und ist größtenteils kostenlos
©unsplash

Innsbruck wird Branchenleute aus 20 verschiedenen Ländern beherbergen

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr das Journalismusfest Innsbruck veranstaltet – und lockt mit internationalen Gästen und Themen. Von 12. bis 15. Mai 2022 werden an mehreren Orten Innsbrucks Lesungen, Diskussionen, Ausstellungen und Filmvorführungen stattfinden. Unter den angekündigten Gästen finden sich etwa Doron Rabinovici, das Team des Alpenpodcasts der „Zeit“, ORF-Korrespondent Karim El-Gawhary, der Anwalt von Edward Snowden, Robert Tibbo, oder die „Ibiza-Aufdecker“ Bastian Obermayer und Frederik Obermaier. Insgesamt soll das Festival über 100 Mitwirkende aus 20 verschiedenen Ländern in Tirol zusammenführen.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, journalistische Expertise zu international brisanten Fragestellungen und Krisen zu beleuchten. Beispielsweise findet zwischen den afghanischen Journalistinnen Farahnaz Forotan und Parwana Rahmani, der Leiterin der NGO Medica Mondiale Monika Hause und der Autorin und Journalistin Petra Ramsauer ein Gespräch zum Thema Frauenrechte in Afghanistan statt. Auch die Herausforderungen der Pressefreiheit in Ungarn, Tschechien und Rumänien werden thematisiert, und zwar von Nina Horaczek („Falter“), Marton Gergely, Alex Gröblacher und Thomas Lindner. Am Samstag liest Tagespresse-Gründer Fritz Jergitsch aus seinem Buch „Die Geister, die ich teilte“. Auch Bischof Hermann Glettler wird mit dabei sein: Er debattiert mit dem Soziologen Gerald Knaus, Laura Leyser von Ärzte ohne Grenzen und mit weiteren Journalisten über die Vertreibung von Menschen aus der Ukraine und die EU-Flüchtlingspolitik.

„Wir öffnen ein Fenster für die komplexe Gegenwart, in der wir leben“, gaben die Festival-Leiter als Anspruch aus. Das Journalismusfest Innsbruck wird von Benedikt Sauer und Markus Schennach organisiert. Der Eintritt für die meisten der 40 Veranstaltungen ist frei. Die Idee dazu entstand in Ferrara, wo seit 2007 das italienische Wochenmagazin „Internazionale“ ein für alle zugängliches Festival organisiert. Das Festival wird in Partnerschaft mit der Uni Innsbruck und Qualitätsmedien aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien und der Region veranstaltet.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email