Skip to content

„Influencer-Check“ für Werbekennzeichnung

PR-Ethik-Rat will niederschwelligen Zugang zu den relevanten Regelwerken schaffen.
@PR-Ethik-Rat

Bei der Online-Konferenz präsentierte der PR-Ethik-Rat neue Regelungen und Hinweise für die Arbeit von Influencern.

Der Österreichische PR-Ethik-Rat hat am Donnerstag einen „Influencer:innen-Check“ vorgestellt. Damit wird für Influencer anhand weniger Fragen geklärt, ob sie einen Beitrag in den sozialen Netzwerken als Werbung ausweisen müssen und falls ja, wie die Kennzeichnung auszusehen hat. Nötig sei diese Hilfestellung, da in der Branche diesbezüglich „relativ große Verunsicherung“ herrsche, hieß es bei einer Online-Pressekonferenz. Konkret ist die Kennzeichnungspflicht und wie diese auszusehen hat im Mediengesetz, aber auch dem Online-Kodex des PR-Ethik-Rats geregelt.

„Im Kontakt mit Influencern sind wir immer wieder darauf gestoßen, dass sie nicht absichtlich auf die Kennzeichnungspflicht verzichten, sondern ihnen diese oft nicht bekannt ist“, sagte PR-Ethik-Ratsmitglied Christoph Riedl. Erschwerend komme hinzu, dass es keine Schwelle gebe, ab der man als Influencer gilt. Auch zu dieser Thematik gibt der entwickelte „Influencer:innen-Check“ Auskunft. Er sei jedoch als Empfehlung und nicht als rechtsverbindliche Aussage zu verstehen, so Riedl.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email