Skip to content

Hassposterin entschuldigt sich

Die Projektleiterin des Frauenvolksbegehrens, Lena Jäger, war Ziel des Hasses.
© pixabay.com / StartupStockPhotos

Eine Hassposterin entschuldigt sich öffentlich, trägt die Verfahrenskosten und spendet.

Das Verfahren gegen jene Hassposterin, die gegenüber der Projektleiterin des Frauenvolksbegehrens, Lena Jäger, Vergewaltigungswünsche geäußert hatte, wurde mit einer außergerichtlichen Einigung abgeschlossen. Die Frau veröffentliche eine Entschuldigung auf ihrer Facebook-Seite, teilte der Verein ZARA am Donnerstag mit.

Jäger hatte die Posterin mit Unterstützung des ZARA-Rechtshilfefonds, den die frühere Grünen-Abgeordnete Sigrid Maurer ins Leben gerufen hat, geklagt. Die Entschuldigung ist Teil einer außergerichtlichen Einigung – die Posterin übernimmt zusätzlich die Verfahrenskosten und ist bereit, eine Spende an eine Frauenschutzeinrichtung zu zahlen.

„Das Resultat ist viel besser, als wenn das Posting einfach nur gelöscht wird. Dies soll auch anderen Betroffenen zeigen, dass es sinnvoll und stärkend ist, gegen Hass im Netz vorzugehen“, so Caroline Kerschbaumer von ZARA in einer Aussendung.

 

APA / RED

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email