Skip to content. | Skip to navigation

Haft für unbequeme Journalisten

 

Wieder Urteile gegen Journalisten in der Türkei

 

Das Gericht sprach sein Urteil gegen zwei frühere Miteigentümer und den Chefredakteur des inzwischen geschlossenen Privatsenders Hayatin Sesi TV. Die Begründung, wie fast immer in solchen Fällen: Terrorpropaganda. Alle drei Angeklagten erhielten drei Jahre und neun Monate Haft. Reporter ohne Grenzen nannte das Urteil "hart und unverhältnismäßig". Die Staatsanwaltschaft hatte indes noch höhere Strafen gefordert. Wäre es nach deren Wünschen gegangen, hätten die Angeklagten mindestens 13 Jahre ausgefaßt.

 

Der Privatsender Hayatin Sesi TV war stets kritisch Machthaber Erdogan gegenüber. Über die Proteste im Jahre 2013 hatte man ausführlich berichtet. Nach dem gescheiterten Putsch von 2016 wurde der Sender allerdings geschlossen. Nach Schätzungen sitzen zur Zeit 183 Journalisten in türkischer Haft.

Bildcredit: pixabay