Skip to content

GPA fordert Schutz von Journalisten

Journalisten werden vermehrt beschimpft und bedroht. Die Journalistengewerkschaft ruft nun zum verstärkten Schutz auf.
© GPA

Am Wochenende fanden die als „Spaziergänge“ titulierten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Wien statt. Journalisten waren dabei nicht unbedingt gern gesehen. Sie wurden teilweise nicht nur beschimpft und als „bezahlte Lügenpresse“ bezeichnet, sie sollen auch bespuckt, eingekesselt, die Kamera entrissen und auf den Boden geschlagen worden sein.

„Freie Meinungsäußerung ist ein hohes, schützenswertes Gut“, so Eike-Clemens Kullmann, Bundesvorsteher der Journalistengewerkschaft in der GPA. „Es kann aber nicht sein, dass Journalistinnen und Journalisten in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit behindert und gar bedroht und attackiert werden.“

Die Journalistengewerkschaft fordert nun laut Aussendung, dass die Polizei Journalisten verstärkt schützt. Denn die Ausübung beruflicher Tätigkeit sollte ohne Gefährdung gesichert sein.

Erst vor kurzem verkündete Innenminister Nehammer, dass mit den „Medienkontaktbeamten“ eine Anlaufstelle für Journalisten geben solle, die sich bedroht oder angeriffen fühlen (ExtraDienst berichtete).

 

PA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email