Skip to content

Gewaltschutz-Kampagne der Stadt Wien

Für mehr Zivilcourage gegen Gewalt an Frauen
© PID

Die Stadt Wien ruft mit einer Kampagne zu mehr Zivilcourage auf

Als starkes Zeichen wurden zum internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen am Rathaus die Fahne der Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ und die White-Ribbon-Fahne gehisst. Die White-Ribbon-Kampagne ruft Männer dazu auf, sich gegen geschlechtsspezifische Gewalt einzusetzen. Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11. startet auch die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“. Zu den 16 Tagen gegen Gewalt läuft eine wienweite Bewusstseinskampagne. Unter dem Motto „Halt! Zu mir!“ ruft die neue Kampagne der Stadt Wien die Wienerinnen und Wiener zu Zivilcourage auf – dazu, hinzuschauen und zu helfen. „Zivilcourage heißt: Wir schauen nicht weg. In Wien schauen wir alle gemeinsam hin und holen Hilfe, wenn jemand Unterstützung braucht“, so Vizebürgermeisterin und Frauenstadträtin Kathrin Gaál. Das Motto ist „Hinschauen. Handeln. Helfen.“ UniqueFessler konzipierte die Kampagne die sich dem Gewaltschutz widmet. Zu sehen und zu hören sind dabei Beispiele, wie man anderen in bedrohlichen Situationen helfen kann.

„Halt! Zu mir! ist das Motto, das „die Solidarität von uns allen mit den Opfern betont, da diese Aussage einerseits in Richtung männlicher Aggressoren sagt, ‚Stop! Und nich weiter‘. Andererseits schwingt aber auch der Hilferuf der Opfer mit, die uns alle auffordern nicht wegzuschauen, sondern zu den betroffenen Frauen zu halten“, so Jürgen Colombini, Geschäftsführer von UniqueFessler. Zudem ist der Untertitel der Gewaltschutz-Kampagne „Hinschauen. Handeln. Helfen“. Zusehen ist das Projekt im TV, auf Citylights und mit digitalen OOH-Mitteln sowie in Anzeigen, Radiospots und auf Social Media.

Die Kampagne umfasst auch eine Installation der Agentur Constant Evolution in Form eines großen Würfels im Arkadenhof des Rathauses. „Wer vorbeigeht, hört vertonte Erzählungen von Wiener:innen, die Szenen von Beleidigungen, Belästigungen oder Gewalt gegen Frauen beobachtet und gehandelt haben“, so Philipp Zottel, Agentur-Chef von Constant Evolution. Auf den Seiten des Würfels sind die Sujets der Kampagne. Diese zeigen die Nummern des 24-Stunden-Frauennotrufs (01 71719) und der Polizei.

Die Installation soll Mitte Dezember auf den Platz der Menschenrechte auf der Mariahilfer Straße übersiedeln. „Oft ist es ein wichtiger Schritt, einer betroffenen Frau zu zeigen, dass sie in der Situation nicht alleine ist. Die eigene Sicherheit muss da aber immer im Vordergrund stehen. Bei Gefahr heißt das: Die Polizei rufen! Und: Die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs sind rund um die Uhr für Betroffene da – genauso wie für alle Wienerinnen und Wiener, die handeln und helfen wollen“, erklärt Gaál.

PA/ Red.

 

Nummern gegen Gewalt:

Polizei-Notruf: 133

Euro-Notruf: 112

24-Stunden-Frauennotruf der Stadt Wien: 01 71719

Frauenhaus-Notruf: 05 77 22

Opfer-Notruf: 0800 112 112

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email