Skip to content. | Skip to navigation

Amazons Alexa wird zum Hobby-Arzt

 

Amazons Alexa darf patentiert Krankheit erlauschen

 

Amazon hat ein Patent auf die Erkennung körperlicher und seelischer Zustände einer Person anhand von Stimmenanalyse zugesprochen bekommen. Der smarte Sprachassistent Alexa des Unternehmens soll auf dieser Grundlage nämlich heraushören, ob sein Besitzer krank, verstimmt oder gar depressiv ist, und sich darum kümmern. In der Realität wird der Nutzer wohl Werbeangebote für Hustenpzuckerl oder ein Grippemittel unterbreitet bekommen.

 

In dem Patentantrag, dem das US-Patentamt stattgegeben und den es nun veröffentlich hat, heißt es: Stimmäußerungen wie Räuspern oder Husten ließen Rückschluss auf die körperliche Verfassung des Benutzers zu, ebenso wie Aufregung oder Niedergeschlagenheit beim Sprechen oder Weinen auf den seelischen Zustand schließen ließen. Aus solchen außergewöhnlichen Zuständen folgt für Amazon vor allem eins: Sie ermöglichen das Unterbreiten von zielgerichteter Audio-Werbung und Promotions über den Sprachassistenten, wie es im Patenttext heißt.

Bildcredit: pixabay