Skip to content. | Skip to navigation

Facebook schönte Videozugriffe

 

Facebook blähte seine Video-Statistiken auf

 

2016 musste Facebook einräumen, dass die Abrufstatistiken zu seinen Videos fehlerhaft waren: Die durchschnittliche Zeit, die Nutzer Videos auf Facebook schauten, sei wahrscheinlich um 60 bis 80 Prozent überschätzt worden, erklärte das Unternehmen einigen Werbetreibenden damals und entschuldigte sich für die überzogenen Zahlen. Sie hatten auch dazu geführt, dass Medienhäuser ihren Schwerpunkt auf Facebook-Videos setzten und Geld investierten, das dann an anderer Stelle fehlte.

 

Nun stellt sich heraus, dass Facebook den Fehler bereits ein Jahr früher entdeckt haben soll: Schon im Januar 2015 habe das Netzwerk von den überzogenen Statistiken gewusst – so der Vorwurf von Werbetreibenden, die gerichtlich gegen Facebook vorgehen. Eine Gruppe von ihnen hatte 2016 Klage gegen Facebook beim kalifornischen Bundesgericht eingereicht. Die Kläger haben anschließend 80.000 Seiten interne Facebook-Papiere durchgearbeitet, die sie im Rahmen des Gerichtsverfahrens erhalten hatten. Demnach sei "das Ausmaß der Fehlkalkulation weitaus schlimmer gewesen als bislang bekannt", so das Wall Street Journal. Statt um 60 bis 80 Prozent seien die durchschnittlichen Zuschauerzahlen um 150 bis 900 Prozent zu hoch ausgewiesen worden.

Bildcredit: pixabay