Skip to content

Gerety Awards vergeben

Die besten Kampagnen aus weiblicher Sicht wurden zum dritten Male ausgezeichnet.
©Gerety Awards

Ausgezeichneter Eis-Tanz

Benannt ist der Wettbewerb nach Frances Gerety – jener Dame, die den Claim A Diamond is forever erfand. Dementsprechend machte sich eine internationale, rein weibliche Jury auf die Suche nach den Diamanten des letztjährigen Werbe-Outputs. 196 Jurorinnen aus 36 Ländern kürten im Rahmen des Prozesses 114 Sieger. 48 davon wird Bronze überreicht, 47 Silber und 15 Gold. Und an vier Arbeiten wurde wieder ein Grand Prix verliehen.

Jener in der Kategorie Craft ging an RiffRaff Films. Die produzierten für Burberry einen Spot, in dem sie Singin‘ in the Rain neu interpretieren. Ausgehend vom Kauf eines Sandwiches entwickelt sich zu trockenen Beats ohne Orchestergestreichel ein wilder Tanz zwischen fallenden Eisstücken.

Impact BBDO Dubai nimmt den Grand Prix in der Kategorie Kommunikation mit nach Hause. Sie entwickelte für An Nahar Newspaper The New National Anthem Edition. Ein diffiziles politisches Unterfangen. Denn das Projekt setzte auf die Proteste im Libanon auf. Die Tageszeitung wollte in diesen den Frauen den Rücken stärken und dazu aufrufen, Gewalt zu vermeiden. So entwickelte man eine neue Nationalhymne, die auch die Frauen im Land berücksichtigte, und druckte sie auf die Titelseite.

Den Grand Prix in Experience holte sich McCann London mit Microsoft ab. Übergeben wurde er für die Xbox-Kampagne The Birth of Gaming Tourism. Sie zielte auf ein neues Publikum abseits von Shooter-Games ab. Und entdeckte jene Reiselustigen, die sich in der Realität nicht allzuweit weg von ihrer Heimat begeben können. Die bekamen nun die Möglichkeit, mittels Xbox auf große Fahrt zu gehen. Im Mittelpunkt der Kampagne stand der Rough Guide to Xbox – ein Fremdenführer in die virtuellen Welten. Als Xbox stellte man zudem bei der Travel Expo in UK aus, entwickelte in-game Führungen und package holidays. Die sich als Bundle von Spielen entpuppten.

Den Grand Prix in der Kategorie Works for Good holte sich WMC Grey Prague für den Anticorruption Hackathon von Znamkamarada ab. Mit diesem wurde gegen einen Vertrag für einen e-shop zur Maut protestiert. Der sei viel zu teuer, so die Einwände der Gegner. Im Zuge des Hackathons entwickelten Programmierer 48 Stunden lang ihre eigenen e-shops und sorgten so für Aufmerksamkeit zu diesem Thema.

Als erfolgreichstes Land bei den diesjährigen Gerety Awards geht die USA mit 19 Statuen durchs Ziel, gefolgt von Kanada mit 13 und Großbritannien mit 12. Frankreich holte sich 11 Statuen ab und Spanien konnte sieben Statuen erringen.

 

Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email