Skip to content. | Skip to navigation

Regulationsbedarf bei Social Media

 

Ex-Clinton-Berater für Regulierung von Facebook & Co

 

Nicht die Russen haben Donald Trump ins Weiße Haus gebracht, sondern der von sozialen Netzwerken und digitalen Technologien vorangetriebene Wandel der Öffentlichkeit, ist sich Ben Scott aus dem Vorstand der Stiftung neue Verantwortung sicher. Auf Facebook, Google oder Twitter sähen alle Nachrichtenquellen gleich aus, sodass "wir nicht mehr zwischen wahr und falsch unterscheiden können", konstatierte der Ex-Berater von Hillary Clinton am Dienstag auf der netzpolitischen Soiree der grünen Bundestagsfraktion in Berlin. Die EU müsse den Online-Markt daher im Kampf gegen Desinformation und Filterblasen ähnlich scharf regulieren wie mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Bildcredit: pixabay