Skip to content

Gefahr von Falschinformationen

Auch Experten betroffen
© Pixabay

Ein Experiment von Forschern der University of Maryland zeigte, dass selbst Experten nicht von Fake News verschont bleiben, die mittels Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt wurden. Daher fordern die Forscher mehr Wachsamkeit beim Informationskonsum.

„Wenn man sich auf Social-Media-Seiten bewegt, sieht man hin und wieder Warnschilder, die auf Falschinformationen hinweisen. Stellen Sie sich vor, was solche Falschinformationen in wichtigen Bereichen wie der Medizin oder der Cyber-Sicherheit anrichten können“, so Priyanka Ranade, Anupam Joshi und Tim Fini von der UMBC. Mittlerweile gebe es eine „zunehmende Sorge über die Verbreitung von falschen Informationen in diesen kritischen Felden“ bei den Wissenschaftlern und ihren Kollegen.

Gefahr für Alle

„Das hat das Potenzial für sehr beängstigende Ergebnisse. Zum Beispiel könnten Experten dann falsche medizinische Ratschläge an Ärzte oder Patienten erteilen. Hier stehen Leben auf dem Spiel“, so die Forscher. Um die Gefahr von Fake News im Wissenschafts- und Security Bereich ausgeht, genauer zu betrachten, haben Ranade, Joshi und Fini auf spezielle KI- Software zurückgegriffen. 

Normalerweise wird diese dazu verwendet, um automatische Texte und Sprache zu erfassen und zu produzieren. Im Rahmen der aktuellen Studie wurde dieses Tool so adaptiert, dass sie Falschinformationen zu Themen wie Nebeneffekten der Corona- Impfung oder den neuesten Bedrohungen im Cyber- Security- Bereich erstellen. Diese produzierten Nachrichten wurden anschließend einer Reihe von Experten aus den entsprechenden Fachbereichen vorgelegt. 

Überraschendes Ergebnis

„Die Beispiele an Falschinformationen, die generiert wurden, waren in der Lage, die Experten hinters Licht zu führen. Sowohl die Mediziner als auch die Sicherheitsexperten haben die falschen Informationen übernommen“, so die Wissenschaftler. „Letztendlich müssen wir aber alle wachsamer sein, wenn es darum geht, herauszufinden, welchen Informationen wir trauen können.“ 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email