Skip to content

Farblose Ideen vom Verband Druck und Medien

Sodoma-Forderung nach Digitalsteuer ist fiskale Themenverfehlung des Jahres. Digitalisierungsfeindlichkeit und Standortschädigung statt Schulterschluss in der Medienbranche.
Markus Plank © Stefanie J Steindl

iab-austria-Präsident Markus Plank

Das interactive advertising bureau austria (iab austria) kritisiert die befremdliche Forderung von Verbandsobmann Peter Sodoma nach einer Ausweitung der Digitalsteuer auf alle Online-Werbeumsätze über 10.000 Euro aufs Schärfste. Die Forderung des Verbands Druck und Medien sorgt in der gesamten Medienbranche und Digitalwirtschaft für Kopfschütteln. Während sich Medien, Agenturen und Auftraggeber seit Ewigkeiten für eine Abschaffung der Werbeabgabe einsetzen, fordert der Verbandsobmann gegenüber der Austria Presse Agentur (APA) eine Ausweitung dieser europaweit einzigartigen Besteuerung auf Werbeumsätze auf alle Medien. Das Resultat wäre eine nachhaltige Schädigung der heimischen Digitalwirtschaft. Österreich hat mit der Einführung der Digitalsteuer ein europäisches Vorzeigemodell geschaffen, um ansatzweise Steuer- und Wettbewerbsgerechtigkeit zu schaffen und die US-Digitalgiganten in die Verantwortung zu nehmen.
„Heimische Unternehmen, die sich im globalen Wettbewerb behaupten müssen, mit zusätzlichen Steuern belasten zu wollen, ist an Standortfeindlichkeit nicht zu überbieten. Bereits jetzt fließen 1,1 Milliarden Euro pro Jahr an transatlantische Digitalanbieter. Anstatt endlich die Werbeabgabe abzuschaffen, nun neue Steuern zu kreieren, schadet dem Medien- und Digitalisierungsstandort. Es würde nur mehr Druckerschwärze für die Liste der Arbeitslosen brauchen“, hält iab-austria-Präsident Markus Plank (Adverserve) fest.

28. 5. 2021 / gab
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email