Skip to content

Faktenchecker m√ľssen wahre News kennzeichnen

Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation h√§ufig glaubw√ľrdiger.

Warnhinweise gegen Fake News in sozialen Medien machen noch nicht markierte, da noch nicht √ľberpr√ľfte Meldungen glaubw√ľrdiger. Zwar bek√§mpfen solche Hinweise die Verbreitung von bestimmten Fehlinformationen, jedoch vertrauen User dadurch eher Fake News, die nicht von Faktencheckern als solche identifiziert wurden, wie eine Studie des Massachusetts Institute of Technology¬†zeigt.

Die Forscher empfehlen Faktencheckern in sozialen Medien daher, nach jeder √úberpr√ľfung umgehend einen Hinweis auf den Wahrheitsgehalt von Inhalten zu platzieren. Auch hilfreich seien Vermerke, dass eine √úberpr√ľfung noch ausstehe. User w√ľrden dann schneller verstehen, dass eine noch nicht gekennzeichnete Nachricht nicht automatisch richtig ist, sondern nur noch nicht √ľberpr√ľft wurde.

„Eigenen Verstand verwenden“

„Sind Beitr√§ge einmal als Fake News gekennzeichnet und die Nutzer sind dar√ľber informiert, dann vertrauen sie eher nicht markierten Inhalten und teilen diese. Jeder User ist dennoch weiterhin verpflichtet, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, egal ob die Inhalte als Fake markiert worden sind oder nicht. Sie sollten immer hinterfragen, ob ein Beitrag plausibel ist und im Zweifel eher recherchieren, als die Inhalte un√ľberlegt zu teilen und weiterzuverbreiten“, meint Social-Media-Experte Tim Weisheit¬†im Gespr√§ch mit pressetext.

Das Forschungs-Team hat mehrere Online-Experimente mit 6.739 Teilnehmern aus den USA durchgef√ľhrt. Ihnen wurden mehrere News-Schlagzeilen im Facebook-Stil gezeigt. Einige davon waren falsch, andere richtig, au√üerdem wurden sie teilweise mit Hinweisen markiert, die sie entweder als wahr oder als unwahr auszeichneten. Die Teilnehmer wurden schlie√ülich gefragt, ob sie diese Inhalte selbst auf Social Media teilen w√ľrden.

Verifizierungshinweise helfen

Die Studienteilnehmer h√§tten fast ein Drittel (29,8 Prozent) der Inhalte, die keinen Warnhinweis hatten, geteilt. Nur 16,1 Prozent der als Fake News gebrandmarkten Beitr√§ge w√ľrden weitergeleitet werden. Jedoch hatten die Warnungen auch einen negativen Effekt auf die Wahrnehmung der Studienteilnehmer, sie h√§tten 36,2 Prozent der nicht gekennzeichneten Fake News geteilt. Bei einer Kombination aus Warnungen vor Fake News und Hinweisen auf verifizierte Nachrichten gaben sich die Studienteilnehmer aber weniger leichtgl√§ubig. In diesem Fall teilten sie nur 13,7 Prozent der als falsch definierten Beitr√§ge und 26,9 Prozent der versteckten Fake News.

 

PA/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email