Skip to content

Einreichfrist für Werbepreis Caesar verlängert

Die Auszeichnung der WKOÖ wird auch im Bereich „Kommunikation in der Krise“ vergeben.
© WKOÖ

Logo des oberösterreichischen Werbepreises

Die Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ), Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, hat den Werbepreis Caesar bereits während des Lockdowns im April ausgeschrieben. Um den Mitgliedsunternehmen der WKOÖ mehr Zeit für das Zusammenstellen der Projektbeiträge für den Award zu geben, wurde jetzt die Einreichfrist um zwei Wochen bis zum 14. Juli verlängert. Denn teilnahmeberechtigt sind nur Mitgliedsbetriebe der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation mit Projekten, die zwischen 1. Juli 2018 und Ende Juni 2020 veröffentlicht wurden. Bis zu drei Projekte pro Unternehmen können gratis ausschließlich über die Homepage www.caesar-werbepreis.at eingereicht werden.

Zusätzlich zu den zwölf Kategorien (Audio, Bewegtbild, Digitalmarketing, Digital, Event, Corporate Design, Out of Home, Kampagne, PR, Print/Corporate Publishing, Messearchitektur + POS und Verpackungsdesign) wird der Preis 2020 auch im Bereich „Kommunikation in der Krise“ vergeben. Willkommen sind dazu Arbeiten einer gelungenen Krisenkommunikation.

Die eingereichten Projekte werden rund um den 12. Juli von einer internationalen Fachjury beurteilt. Aus den Einreichungen werden pro Kategorie fünf, also insgesamt 65 Projekte, nominiert, aus denen pro Kategorie die jeweils drei Caesaren in Gold, Silber und Bronze, also insgesamt 39 Caesaren, gekürt werden.

Jury-Vorsitzender Thomas Börgel möchte vor allem auch Klein- und Kleinstbetriebe ansprechen. Er meint dazu: „Es geht also nicht um die Größe der Projekte oder Agenturen, sondern um deren Qualität und Schlüssigkeit. Insofern kann eine gut und überlegt gestaltete Visitenkarte genauso einen Caesar gewinnen wie eine riesige internationale Werbekampagne.“ Projekte, die aufgrund der Pandemie nicht oder nicht zur Gänze umgesetzt werden konnten, empfiehlt Thomas Börgel jedenfalls trotzdem einzureichen. Die Jury werde sie anhand der vorhandenen Unterlagen beurteilen.

PA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email