Skip to content. | Skip to navigation

Kulturschaffende wollen Urheberrechtsreform

 

Nach österreichischen Organisationen machen nun auch französische Kulturschaffende für Urheberrechtsreform mobil

 

Wenige Tage vor einer entscheidenden Abstimmung im Europaparlament haben sich mehr als 200 Persönlichkeiten aus Frankreichs Kulturszene für eine Reform des Urheberrechts stark gemacht. "Das Urheberrecht ist heute in Gefahr, in Frankreich und in der ganzen Welt", heißt es in einem am Sonntag im Journal du Dimanche Aufruf. Damit sei auch das gesamte Gesellschaftsmodell gefährdet. Jetzt müsse auf europäischer Ebene gehandelt werden.

 

Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehören Frankreichs Kulturministerin Françoise Nyssen, mehrere ihrer Amtsvorgänger sowie die Sänger Stromae und Jean-Jacques Goldman. Am Mittwoch will sich das Europaparlament in Straßburg auf seine Position zur umstrittenen Reform festlegen. Dann könnten Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten beginnen. Die Parlamentarier könnten den Plänen aber auch vorerst eine Absage erteilen.

Bildcredit: pixabay