Skip to content. | Skip to navigation

Yvonne Widler

 

Kurier.at-Redakteurin gewinnt in Kategorie Online

 

Die Kurier.at-Redakteurin Yvonne Widler gewinnt den „Dr. Karl-Renner-Publizistikpreis 2018“. Die Auszeichnung, die vom Österreichischen Journalisten Club (ÖLC) vergeben wird, erhielt sie in erster Linie für ihre Reportage „Misshandelt: Vom Jugendamt zu einer Mörderin gesteckt“. Darin ging es um das Leben von Walfried Janka, der als Baby zu einer Pflegemutter kam, die zuvor ihr eigenes Kind getötet hatte. Später wurde er selbst zum Mörder. Der Akt umfasst bei Gericht 270 Seiten.

Widler gründete nach ihrem Wirtschafts- und Journalismusstudium das Online-Magazin „Paroli“, und war dort Chefredakteurin. Danach arbeitete sie zwei Jahre lang bei der Fachzeitschrift „Horizont“, wo sie über die Medien- und Werbebranche berichtete und das Agenturressort leitete. Im Mai 2014 kam sie in das Gründungsteam der NZZ.at. Dort war sie zunächst für das Projektmanagement zuständig. Später war sie Chefin vom Dienst und Ressortleiterin für gesellschaftspolitische Themen. Seit April 2016 ist sie Online-Redakteurin bei Kurier.at. Ihre erste Auszeichnung, den Prälat-Unger-Preis, bekam sie für den Artikel „Gedanken von unheilbar kranken Menschen“.

Den „Dr. Karl-Renner-Publizistikpreis 2018“ für sein Lebenswerk erhielt der Journalist und Filmemacher Kurt Langbein, der das Gesundheitsportal „surfMed“ betreibt. In der Kategorie Print ging die Anerkennung an die Reporterin Nina Kreuzinger vom „Falter“. Außerdem wurde der in der Türkei inhaftierte Journalist Max Zirngast mit dem Solidaritätspreis geehrt.

Bildcredit: yvonnewidler.com