Skip to content

Disney-Stimmen auf TikTok bereiten Probleme

Das neue TikTok-Feature, das Texte mit Disney-Stimmen vorliest, schloss die LBGTQ+-Community aus.
©pexels

Disney gilt allgemein als eher traditionell und konservativ, versucht sich aber gegenüber LGBTQ+-Themen zu öffnen.

Zum zweijährigen Jubiläum des Streaming-Dienstes Disney+ in den USA veröffentlichte Disney nun ein neues Feature bei TikTok. Diese ermöglichte Nutzern, selbstverfasste Texte durch die Stimmen von beliebten Disney-Charakteren vorlesen zu lassen. Doch zum Start gab es ein Problem: Gewisse Begriffe der LGBTQ+-Community wollten die Stimmen nicht vorlesen. So waren etwa „gay“ (schwul), „lesbian“ (lesbisch) oder „queer“ quasi gesperrt, während die Stimmen bereitwillig Wörter wie „homophobic“ (homophob) vorlasen.

Das zeitweise verfügbare Feature beinhaltet unter anderem die Stimmen von Figuren wie Chewbacca („Star Wars“), Stitch („Lilo & Stitch“) oder Rocket („Guardians of the Galaxy“), wobei letzterer die einzige standardmäßig verfügbare Stimme ist, während alle anderen mittels Code freigeschalten werden müssen. Dass die Charaktere Schimpfworte verweigern, ist klar – das würde immerhin nicht zum sauberen Image der Marke Disney passen. Warum aber LBGTQI+-Begriffe gesperrt waren, ist immer noch unklar. Spekuliert wird, dass es sich hierbei vielleicht um ein fehlgeleitetes Jugendschutz-Argument handelt oder Disney verhindern wollte, dass derartige Wörter missbräuchlich als „Schimpfworte“ benutzt werden. Mittlerweile wurde der Fehler zwar behoben, allerdings wollen weder Disney noch TikTok ein Statement dazu abgeben. 

Pressetext/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email