Skip to content

Digitale Zukunft in Schulen

Stadt Wien will Projekt „Schule Digital“ ausweiten
Pixabay

Bereits 2019 hat Wien ein riesiges Projekt zur Modernisierung der Schulen mit moderner WLAN-Ausstattung und neuen digitalen Lernmethoden gestartet. 40 Mio. Euro wurden für die Neuen Mittelschulen, Polytechnischen Schulen und Berufsschulen investiert. Im Rahmen des Projektes „Schule Digital“ wurden von der MA-01 Wien Digital bisher 76 Schulen an 53 Schulstandorten mit WLAN ausgestattet. Nun soll das Projekt ausgeweitet werden. Bis 2023 sollen 195 Schulen auf dieses Stadt Wien-interne Netzwerk zugreifen können. Der Wiener Gemeinderat hat in seiner heutigen Sitzung den Beschluss der benötigten Mittel in Höhe von rund 20 Mio. Euro auf der Agenda.

Chancengleichheit im Fokus

Die meisten älteren Schüler besitzen heute zwar ein Handy, doch die Nutzung ist zum Teil von der Bildung und wirtschaftlichen Lage der Eltern abhängig. Freies WLAN in der Schule würde zumindest an diesem Ort Chancengleichheit und digitale Gerechtigkeit ermöglichen. Mit der WLAN-Ausstattung eröffnen sich viele Möglichkeiten: Laptops für Schüler, Lerntools, digitale Tafeln und weitere Initiativen könnten darauf aufbauen. Souveräner Umgang mit Technik und Bewusstsein für die Risiken digitaler Kommunikation sind unverzichtbare Lernziele im digitalen Zeitalter.

Umbauarbeiten unumgänglich

Auch wenn WLAN „kabelloses Netzwerk“ bedeutet, müssten bauliche Änderungen an den Schulgebäuden der MA 56–Schulen vorgenommen werden. Die Hotspots müssen befestigt und an das kabelgebundene Netzwerk der Stadt Wien angeschlossen werden. Auch Volksschulen am gleichen Standort sollen mitausgestattet werden. Die glasfaserbasierte Infrastruktur wird von Wien Energie installiert. Rund 29.000 Zugangspunkte, sogenannte Switch-Ports, werden derzeit in den Schulen verbaut. Sie sollen künftig kabellose Highspeed-Verbindungen ermöglichen. Um Beeinträchtigungen während des Ausbaus zu minimieren, finden enge Abstimmungen mit den Schulen statt. Vor einem Umbau werden alle Lehrenden, Schüler und Eltern rechtzeitig informiert. Unter Einhaltung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzpläne kann der Umbau auch während der Pandemie stattfinden.

PA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email