Skip to content

Die Nachrichten-Lieferanten

Nachrichten-Agenturen wie die APA spielen in der Medienwelt noch immer eine unverzichtbare Rolle.
© APA

Die APA-Zentrale in Wien, nahe dem Naschmarkt

Durchschnittlich 500 Meldungen pro Tag, 180.000 Stück im Jahr. Diese beeindruckende Menge an Nachrichten bildet das Rückgrat der österreichischen News-Medien. Erstellt und versandt werden sie täglich von der Austria Presse Agentur, kurz APA. Und obwohl die APA mittlerweile eine breitgefächerte Unternehmensgruppe ist, stellt die Nachrichtenverbreitung noch immer das Kerngeschäft dar.

Dafür, dass die Versorgung der österreichischen Zeitungs-, Fernseh-, Radio- und Online-Redaktionen gesichert ist, sorgen etwa 150 Redakteure. Sie sitzen in guter Lage – am Naschmarkt in Wien – in der APA-Zentrale. Herzstück des von außen eher unscheinbaren Baus ist der 1.600 m² große APA-Newsroom. Dort sind alle redaktionellen Einheiten der APA auf einer Ebene untergebracht. Erklärtes Ziel der Redaktion ist es, „unabhängig, verlässlich, schnell und ausgewogen“ zu berichten und den österreichischen Medien die Basis für deren tägliche Berichterstattung zu liefern. Die APA-Redaktion tritt üblicherweise auch nicht öffentlich in Erscheinung, abgesehen von Zitaten oder Quellenangaben. Sie ist ein unaufdringlicher, zurückhaltender und neutraler Lieferant von Fakten. Die Wertung und Bewertung übernehmen dann die Medien mit ihren jeweiligen Ausrichtungen. Grobe Schnitzer – abgesehen von der einen oder anderen korrigierten Meldung und dem gelegentlichen Rechtschreibfehler – kennt man von der APA nicht.

Durch die Verbindungen und Kooperationen mit internationalen Nachrichtenagenturen werden auch weltweite Nachrichten und Fotos nach Österreich „importiert“. Gleichzeitig speist die APA auch österreichische Nachrichten in das Weltnachrichtennetz ein. Sie beteiligt sich damit am weltweiten „free flow of information“ und sorgt dafür, dass international über Österreich berichtet werden kann. Zusätzlich zu Text-Meldungen bedient die APA auch sämtliche visuellen Bedürfnisse der Medien. Jährlich werden mehr als 280.000 Pressefotos zur Verfügung gestellt. Dazu werden noch um die 1.800 Grafiken erstellt und täglich aktuelle Videoclips, Live-Streams und Live-Blogs geboten. Der Nachrichten-Service wird allerdings nicht nur von Medien bezogen. Für verschiedenste Branchen, Märkte und Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Institutionen spielt die Berichterstattung der APA eine Rolle als Grundlage ihrer Entscheidungen.

Besonderer Stellenwert

Das zentrale Informationstool für weite Teile der österreichischen Informationslandschaft ist die Profi-Rechercheplattform  APA-OnlineManager (AOM). Hier findet sich der Real-time-Zugang zur klassischen APA-Berichterstattung sowie zum digitalen Medienarchiv mit Inhalten österreichischer und internationaler Tageszeitungen, Radio- & TV-Sendungen, Magazinen, Fachmedien, Onlinemedien, Bilderdiensten sowie  des Presseinformations-Cannels APA-OTS. Die Applikation gibt es auch als App mit Alarmierungsfunktion, damit die Themen auch unterwegs schnellstmöglich ankommen.

Die „Gruppe 39“

Von weltweit rund 140 Nachrichtenagenturen sind nur etwa 20 von Staat und Regierung unabhängig. Zehn von diesen Agenturen sind, aktuell unter österreichischer Präsidentschaft, in Europa als Gruppe 39 organisiert. Diese Vereinigung, die heuer ihr 80-jähriges Gründungsjubiläum feiert, soll durch Zusammenarbeit und Kooperation ein Motor für die freie Presse sein. Um die Qualität im Journalismus zu steigern und im weltweiten Nachrichtenaustausch Standards festzulegen, ist die APA aktiv in mehreren weiteren Verbänden und Vereinigungen involviert. Unter anderem bei der European Alliance of News Agencies, dem International Press Institute, der IQ-Initiative zur Qualität im Journalismus oder dem Österreichischen Presserat.

Gut im Geschäft

Die APA-Gruppe ist als Genossenschaft organisiert. Zwölf österreichische Tageszeitungen und der ORF sind die Eigentümer. Nicht mit an Bord sind die zwei reichweitenstärksten Tageszeitungen – die Kronen Zeitung und Heute. Die Gruppe hat drei Unternehmensbereiche. Das ist die Nachrichtenagentur mit dem Kerngeschäft, die Informationsagentur (DeFacto, inklusive Picturedesk, OTS) und die Technologieagentur (APA-IT). Mit ungefähr 520 Mitarbeitern hat die APA 2018 einen Umsatz von 64 Millionen Euro gemacht. Im Vergleich mit den größten Nachrichtenagenturen unserer Nachbarländer ist das ein beachtlicher Wert. Die Keystone-SDA-Gruppe, an der die APA mit 30 Prozent beteiligt ist, kam 2018 auf einen Umsatz von knapp 40 Millionen Euro. Die Deutsche Presse Agentur brachte es 2018, in ihrem etwa zehnmal größeren Markt, auf 140 Millionen Euro Umsatz.

Wirtschaftlich und redaktionell unabhängig

Auf der anderen Seite bemüht sich die APA-Gruppe vor allem, andere Geschäftsfelder abseits der klassischen Nachrichten-Verbreitung zu erschließen. Hier gibt es ein ganzes Spektrum an Angeboten für alle Bereiche der Medien- und Kommunikationsbranche. Ziel sei, ein vollwertiges Warenhaus für Medien zu sein. Um eine Nachrichtenagentur auf stabile wirtschaftliche Beine zu stellen, reicht das Kerngeschäft der Nachrichtenverbreitung nicht mehr aus.

Die APA verfolgt hier zwei Zugänge: Auf der einen Seite gibt es die internationalen Beteiligungen. Nachdem die APA bereits an der Schweizer Bildagentur Keystone beteiligt war, wurde sie 2018 mit der Fusion von Keystone und der Schweizerischen Depeschenagentur (sda) mit 30 Prozent zum größten Aktionär der Keystone-SDA. Mit den Eidgenossen wurde dadurch der Nachrichtenaustausch intensiviert, vor allem aber auch die Zusammenarbeit, was technologische Lösungen betrifft, verstärkt.

In Deutschland ist die APA an zwei Tochtergesellschaften der Deutschen Presse Agentur (dpa) beteiligt. Bei der auf mobile Publishing-Lösungen spezialisierten dpa-digital-services hält man 50 Prozent. An der dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten-Agentur werden 24,24 Prozent gehalten. Kleinere Beteiligungen gibt es noch an der epa european pressphoto agency (6,91 Prozent) und am internationalen Start-up-Cluster next media accelerator (2,68 Prozent). Im Europa-Vergleich der Nachrichtenagenturen gilt die APA als eine der modernsten und innovativsten.

Warenhaus für Medien

Die APA ist eine neutrale Instanz zur Organisation von branchenübergreifenden Produkten und Services. Der Auftrag zur Förderung der Mitglieder beziehungsweise der Eigentümer ist im Statut der APA verankert. Sie agiert hier wie eine Sharing-Economy-Company oder in ihrer Plattform-Funktion für die Medien- und Kommunikationsindustrie als Digital Cooperative. Im Unterschied zu den globalen Tech- oder Dienstleistungsplattformen bleibt die Wertschöpfung entlang des kooperativen Gedankens aber bei den Mitgliedern, Eigentümern und Kunden der Agentur.

Eine Antwort auf die Anforderungen der Digitalisierung gibt die APA mit ihrer News-Tech-Strategie. Diese umfasst die Transformation der APA-Gruppe in ein redaktions- und inhaltebasiertes IT-Warenhaus für Medien und Kommunikatoren. Die gesamte Produkt- und Software-Entwicklung erfolgt auf Basis von Designsprints, High-Fidelity-Prototypen und Business-Cases aus dem digitalen Innovationshub APA-medialab. Interdisziplinäre Teams aus Redakteuren, Designern, Business Analysts und Entwicklern erarbeiten gemeinsam mit den Kunden neue Digital-Lösungen für den Medienwandel. Diese beinhalten einen umfassenden Rechenzentrumsbetrieb mit Managed Hosting, Redaktionssystemen und Archiven, Mobile Publishing, Streaming und Videodiensten, Digital-Kiosken, Smart Services (Auto-Abstract, SmartTag) sowie Payment-, Login- und Vermarktungslösungen. Die Forschungs- und Innovationsfelder des News-Tech-Programms umfassen AI, Daten, Trusted Information, Paid Content und Automated Content.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email