Skip to content

Die brandneue Media-Analyse

Die MA ist seit vielen Jahren die wohl „härteste“ Währung am Markt der werbetreibenden Wirtschaft.
© Pixabay

Mit der Gesamtjahres-MA 2019 liegen nunmehr sechs ganze Jahre vor

Soeben erschienen stellt die Media-Analyse wie gewohnt mit ihrem Jahres-Bericht der Werbewirtschaft, den Medienunternehmen sowie der interessierten Öffentlichkeit die aktuellen Daten zur Verfügung. Im Jahr 2019 wurden 15.224 Interviews im Zeitraum Jänner bis Dezember durchgeführt, welche die Basis des nun vorliegenden Jahresberichtes der ARGE Media-Analysen bilden. Bei den erfassten Medien handelt es sich um 14 Tageszeitungen, 6 nationale Wochenzeitungen, 10 regionale Wochenzeitungen, 32 Monatsmagazine, 2 Supplements, 5 14-tägliche Magazine, 1 Lesezirkel, 2 Infoscreen sowie Internet.
Die für die einzelnen Mediengruppen im Zeitraum Jänner 2019 bis Dezember 2019 erhobenen Total-Werte sind als Reichweite (in Prozent) und als Projektion (in 1.000) ausgewiesen. Die ausgewiesenen Reichweiten beziehen sich ab dem 2. Halbjahr 2017 sowohl auf die auf Papier gedruckte Ausgaben wie auch auf das e-Paper.

Tageszeitungen verlieren leicht

Die österreichischen Tageszeitungen haben 2019 etwas weniger Leser erreicht. Die Tagesreichweite betrug im Vorjahr 60,7 Prozent bzw. 4,6 Millionen Leser. Das bedeutet einen Rückgang – also eine Veränderung außerhalb der Schwankungsbreite – um 1,6 Prozentpunkte gegenüber 2018, wie aus der veröffentlichten Media-Analyse  hervorgeht.
Auf die größte Reichweite kommt weiterhin die Kronen Zeitung mit 27,2 Prozent, gefolgt von der Gratis-Zeitung Heute mit 12,2 Prozent und Kleine Zeitung gesamt mit 10,4 Prozent. Knapp dahinter konnte sich die Österreich/oe24 Kombi (Kauf/Gratis) mit 8,8 Prozent platzieren, wobei für die Kauf-Version „Österreich“ 5,2 Prozent erhoben wurden, für die Gratis-Ausgabe „oe24“ 4,8 Prozent Reichweite. Ein Vergleich mit dem Vorjahr ist hier komplex bzw. zum Teil nicht möglich, da die Mediengruppe Österreich die Gratiszeitung erst mit Juli 2018 in „oe24“ umbenannte.
Bei den Illustrierten und Magazinen, die wöchentlich erscheinen, liegt ganz klar die Kombination von Auto Revue, E-Media, Gusto, Lust aufs Leben, News, Trend, TV-Media, und Woman der VGN mit 24,3 Prozent vorne. Die Monatsmagazine führt die Red Bull Media House Kombi mit 20,9 Prozent an. Ebenfalls einen klaren Führenden gibt es bei den monatlich erscheinenden Special Interest Magazinen. Die Auto Touring ist mit 27,9 Prozent der klare Favorit der Leser.
Die ausgewiesenen Reichweiten repräsentieren jeweils den Wert mit der größten Wahrscheinlichkeit. Der tatsächliche Wert liegt mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit innerhalb der statistischen Schwankungsbreite. Die Regionalmedien Austria (RMA) kamen insgesamt auf 46,8 Prozent Tagesreichweite – das sind 3,5 Millionen Leser. 6,5 Prozent hatten die „Niederösterreichischen Nachrichten“.
Bekanntlich ist die Media-Analyse, bedingt durch die zunehmende Schwierigkeit, persönliche Interviews durchzuführen und den daraus resultierenden Kostendruck, nach ausführlichen, erfolgreichen Tests mit Anfang 2014 auf das sogenannte „Multi-Mode-Verfahren“ umgestiegen. Mit der Gesamtjahres-MA 2019 liegen daher nunmehr sechs ganze Jahre vor, die nach Sample-Verfahren und Erhebungsmethode vergleichbar sind.
Die MA wird partnerschaftlich von 92 Mitgliedern – 70 Printmedien, 20 Agenturen und 2 Infoscreen – finanziert; dies betrifft sowohl die Durchführung wie auch die Auswertung und Veröffentlichung. Mit der Erhebung waren die Institute GfK Austria und IFES beauftragt. Die Datenauswertung wurde wieder von H.T.S. übernommen.
Die wichtigsten Eckdaten der Media-Analyse sind unter: www.media-analyse.at abrufbar.

 

 

PA/red

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email