Skip to content

Der Krieg der Streamingdienste

Netflix, Amazon Prime Video, Disney+. Das sind nur drei der unzähligen Streaming-Dienste, die mittlerweile in Österreich zur Verfügung stehen. Der Markt der Video-On-Demand-Anbieter fragmentiert sich aktuell immer stärker – doch welcher bietet den besten Service? ExtraDienst nimmt die größten Dienste unter die Lupe und klärt, wo sich ein Abo wirklich lohnt.
© unsplash

Rund 52 Minuten pro Tag verbringt der durchschnittliche Österreicher auf Online-Videoplattformen. Doch möchte man heutzutage alle verfügbaren Streaming-Dienste abonnieren, kommt man schnell auf mehrere hundert Euro im Monat. Gab es bis vor wenigen Jahren nur wenige, tatsächlich relevante Anbieter, spaltet sich die Branche aktuell immer stärker. Der Trend geht dahin, dass sogar viele Filmstudios und Fernsehsender neue Video-On-Demand-Plattformen schaffen. Auf denen bieten diese dann natürlich (fast) ausschließlich ihre eigens produzierten Inhalte an. Ein gutes Beispiel dafür ist „Disney+“, das – wie der Name schon sagt – aus dem Hause Disney stammt. Der Dienst bietet zahlreiche Filme und Serien der Marke Disney und seiner Tochtergesellschaften und konnte sich innerhalb der letzten zwei Jahre als einer der wichtigsten Player auf dem Markt etablieren.

Doch lohnt sich ein Abo? Oder bietet die Konkurrenz mehr? Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Streaming-Dienste verschaffen und darauf eingehen, inwiefern sich die Anbieter gegenseitig den Rang ablaufen.

Zunächst aber noch eine kleine Einführung: Bei Streaming-Diensten unterscheidet man zwischen zahlungspflichtigen und kostenlosen Angeboten. Zudem kann man seine Film- und Serienpalette auf manchen Plattformen mittels Kauf- und Leihoptionen erweitern. Aber Achtung: Es gibt auch unseriöse, oftmals illegale Anbieter. Diese stellen Inhalte meist gratis, aber dafür ohne entsprechende Lizenzen zur Verfügung. Lange Zeit galt die Nutzung derartiger Websites als rechtliche Grauzone, doch aktuellen Gesetzen und Gerichtsurteilen zufolge könnten deren User mit hohen Gebühren abgemahnt werden. Zudem droht die Gefahr, sein Gerät mit Viren zu infizieren, wenn man derartige Plattformen besucht.

Aber nun gut, widmen wir uns endlich den seriösen Anbietern.

 

Larissa Bilovits

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen ExtraDienst-Ausgabe!

ExtraDienst Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email