Skip to content

Der Homo erectus

©unsplash

Über alte weiße Männer, ihre digitalen Umgangsformen und die Frage: Was wurde aus dem guten alten Gentleman?

Denn Sie das Wort „Hassposting“ lesen, dann denken Sie vermutlich „arme Frau“. Genau. Studien – einige wurden auch auf der Website des Bundeskanzleramtes veröffentlicht – zeigen: Frauen werden wesentlich häufiger Opfer von sexualisierter Gewalt im Internet als Männer. Vielleicht denken Sie sich: „Jetzt kommt wieder so ein ‚Frauen sind arm und Männer nicht‘-Gedöns!“ Oder Sie denken sich nur „Blablaba!“ Ja, dann liegt die Vermutung nahe, dass Sie ein alter, weißer Heteromann sind. Vielleicht sogar einer aus der Medien- & Kommunikationsbranche, der es eigentlich besser wissen müsste. Denn Worte haben Macht, und wären sie Waffen, dann würde sich die Femizid-Statistik in Österreich wohl noch grausamer darstellen. 

2021 wurden durchschnittlich mehr als zwei Frauen pro Monat getötet. Welche Rolle dabei Social Media spielt und warum soziale Kanäle, die eigentlich Orte des Austauschs und der offenen Kommunikation sind, Schauplatz von Gewalt – sei es auch „nur“ verbaler – werden? Hier ein Weckruf.

Pro Tag werden weltweit 500 Millionen Tweets versendet, also 6.000 pro Sekunde. Es ist aber ein Tweet vom Donnerstag, dem 21. Oktober 2021, der einen – in der österreichischen Twitterbubble – mit den Augen rollen lässt.

von Rosa Vogel

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen ExtraDienst-Ausgabe! ExtraDienst Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen >>> www.extradienst.at/abo

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email