Skip to content. | Skip to navigation

Zwei große heimische Telekomanbieter machen gemeinsame Sache

 

EU-Kommission genehmigt geplante Übernahme von UPC Austria durch T-Mobile Austria

 

Die Genehmigung erfolgte ohne Auflagen. Wettbewerbsrechtlich sei der Deal unbedenklich, weil sich die Tätigkeiten und Vermögenswerte beider Unternehmen weitgehend ergänzen. UPC legt seinen Schwerpunkt auf Festnetz-Telefonie während T-mobile vorwiegend in der Mobilkommunikation tätig sei. Vonseiten T-Mobiles wird verlautet, dass der Abschluss des Kaufs mit 31. Juli erfolgen solle.

 

Auch wenn beide Unternehmen Internetdienste für Privatkunden bereitstellen, seien die Auswirkungen in diesem Segement durch die Übernahme begrenzt. Darüber hinaus sei man auch weiterhin mit etablierten Konkurrenzunternehmen wie A1 und Drei konfrontiert und könne deshalb auch keine Marktmacht entwickeln, um die Konkurrenz vom Markt zu verdrängen oder zu marginalisieren.

 

Mit einem Wert von 1,9 Milliarden Euro ist der Kauf von UPC Austria durch T-Mobile Austria der größte Telekommunikations-Deal in Österreich seit dem Börsengang der Telekom Austria. Dafür bekommt T-Mobile rund 650.000 UPC-Kunden und eine der größten Internet-Infrastrukturen des Landes.

Mit einem Wert von 1,9 Milliarden Euro ist der Kauf von UPC Austria durch T-Mobile Austria der größte Telekommunikations-Deal in Österreich seit dem Börsengang der Telekom Austria. Dafür bekommt er rund 650.000 UPC-Kunden und eine der größten Internet-Infrastrukturen des Landes. - derstandard.at/2000083147330/EU-Kommission-genehmigt-Uebernahme-von-UPC-durch-T-Mobile

Bildcredit: pixabay