Skip to content. | Skip to navigation

Panikattacke statt Herzklopfen: Partnersuche im Internet kann auch zum Alptraum werden. Denn Kriminelle nehmen jetzt Benutzer von Dating-Plattformen verstärkt in ihr Visier.

 

Das Funkeln in ihren Augen lässt keine Zweifel offen. „Das war eine so miese Erfahrung, ich bin jetzt noch sprachlos. Erst viele schöne Worte, große Hoffnungen – dann ist die Sache fürchterlich entgleist.“ Susanne M. kann es immer noch nicht glauben. Der tolle Mann, der sich so romantisch ausdrücken konnte, wollte nach einem Monat 2000 Euro für Bankschulden borgen. Auf das „Nein“ der 27-jährigen Produktmanagerin nahm die Sache eine rasche Wendung.

Plötzlich war es vorbei mit Komplimenten und Avancen. „Ich habe ihm Tage zuvor meine Handynummer gemailt für ein Date. Ein Blödsinn. Doch ich wollte nach der Trennung einen Partner finden, weil ich so einsam war. Er hat mich dann Nacht für Nacht am Telefon wegen dem Geld übel beschimpft und angejammert. Der ganze Horror war erst vorbei, als ich ihm nachdrücklich mit einer polizeilichen Anzeige gedroht habe“, erinnert sich die Vorarlbergerin.

Als Ausgangspunkt des emotionalen Schreckens fungierte weder eine überdrehte Faschings-Party noch ein schräger Singletreff in der Vorstadt. Die junge Frau nutzte vielmehr eine der zahlreichen bunten Online-Dating-Plattformen für ihre Suche nach Zweisamkeit. Solche Alternativen zum Flirt mit Arbeitskollegen oder nach dem Kurs auf der Volkshochschule sind heute bereits höchst populär. Denn die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche ist selbst im Geschäft mit den Herzensangelegenheiten angekommen.

 

Steigende Popularität

Immer mehr Menschen nutzen Mobiltelefone, Tablets oder Computer als potenzielles Präparat gegen langweilige Solo-Abende vor dem Fernseher. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache.

 

Die vollständige Story lesen Sie in der aktuellen ED Print-Ausgabe!

 

Autor: Christian Prenger

Bildcredit: Once