Skip to content. | Skip to navigation

Im Online-Marketing ist Suchmaschinen-Optimierung schon lange Standard. In Medienhäusern haben Digitalexperten oft mit verkrusteten Strukturen zu kämpfen

 

Suchmaschinen-Optimierung, kurz SEO, war bei Medienschaffenden lange in Verruf. Zeit, dass der Journalismus sich stärker für SEO öffnet.

 

Menschen benutzen Suchmaschinen, um online nach Produkten, Informationen oder Lösungen für ihre Probleme zu suchen. Es ist im Interesse eines jeden Unternehmens – sei es ein E-Commerce-Anbieter, ein Installateur oder ein Medienhaus –, die Nutzer auf die eigene Seite zu bringen. Damit das gelingt, müssen Webseiten und ihre Inhalte für Suchmaschinen optimiert werden.

„Es ist im digitalen Marktumfeld entscheidend, dass man gefunden wird. Und damit man möglichst gut gefunden wird, muss man sich auf Suchmaschinen-Optimierung einlassen“, sagt Alexander Reiberger, Geschäftsführer der Digitalagentur Fonda. Ob man nun von Kunden gefunden werden will, wie die meisten Unternehmen, oder von Lesern, wie Medienunternehmen, mache keinen großen Unterschied.

 

Die vollständige Story lesen Sie in der aktuellen ED Print-Ausgabe!

 

Autor: Rainer Kienböck

Bildcredit: Pixabay