Skip to content. | Skip to navigation

Weihnachtliches Ambiente im Kitschmas

Kitschmas Opening

 

Der ehemalige ExtraDienst-Chefredakteur Hermann Herunter hat etwas ganz Witziges auf die Beine gestellt. In nur einem Monat und auf die Hauruck-Tour hat das Organisationstalent, das vor allem mit einer Eventagentur umtriebig ist, sein Kitschmas neben dem Moulin Rouge in der Walfischgasse 13 aus dem Boden gestampft. Eben an jenem Ort, an dem zu Ende des 19. Jahrhunderts das Café Parsifal seine Gäste empfing. Darunter neben Wagnerianern auch Schriftstellergrößen wie Karl Kraus oder Robert Musil.

An diesem geschichtsträchtigen Ort erwartet die Gäste echte vorweihnachtliche Stimmung, die in der Hektik der Großstadt und dem tristen, regnerischen Herbstwetter nur allzu oft verloren geht. Mit viel Weiß ausgestattet, lacht von den Wänden das Bergpanorama der österreichischen Alpen, natürlich in eine dicke Schneedecke eingehüllt. An den Original Tiroler Holzhütten können sich die Gäste an hausgemachtem Punsch und Glühwein laben. An der Eisbar gibt’s Abkühlung mit G’spritztem, Gin Tonic und Co. Der Santa Claus-Schlitten serviert Heavenly Hot Dogs und Angel Baked Potatoes. Dazu High-Speed Wlan und überraschende Music-Live-Acts. Und natürlich jede Menge Kitsch. „So viel Kitsch, dass das Ambiente wieder schön ist“, bringt es Herunter auf den Punkt.

Und das testeten die Promis bei der Eröffnung gleich aus. Da begegnete man unter anderem Sängerin Sandra Pires beim Punschschlürfen oder Christoph Fälbl am Santa Claus Schlitten mit Malerin Maria Lahr. Auch der Überraschungs-Music-Act durfte beim Opening nicht fehlen: Österreichs Hoffnung bei der Talenteshow „Deutschland sucht den Superstar“, Frederic Lipgens, gab einen ganz der Stimmung gewidmeten, nur vom Saxophon begleiteten Auftritt.