Skip to content. | Skip to navigation

Martin Biedermann, ORF

 

Es war kein leichtes Jahr für den ORF. Generaldirektorswahlen, Gebührenantrag, Querelen um Armin Wolf. Dass der ORF und sein General Alexander Wrabetz daraus ziemlich unbeschadet hervorgingen, verdanken sie nicht zuletzt dem Geschick ihrer Kommunikationsabteilung. Und deren Chef, Martin Biedermann. Wrabetz wusste schon, warum er 2011 den WU-Absolventen in diese Position hievte. Kannte er ihn doch schon gut. 2008 nahm er ihn als Referenten in seinen Stab auf.Machte ihn 2009 zu seinem Büroleiter. Erfahrung brachte der 1972 geborene Biedermann reichlich mit. Startete seine Karriere bei der Bank Austria, bevor er sich von der Medienbranche angezogen fühlte. Dort machte er seine ersten Schritte im News Verlag, als ProSieben anklopfte. Doch schon 1999 kehrte er aus München wieder nach Wien zurück. Und zwar zum – ORF. Schon damals in der Marketing-Abteilung. 2003 schließlich wechselte er zu ATV, das für die nächsten fünf Jahre seine berufliche Heimat blieb. Bei der Bestellung von Biedermann zum ORF-Marketingchef meinte Wrabetz damals: „Unter seiner Führung werden Kommunikation und Marketing einen entscheidenden Beitrag zum Unternehmenserfolg des ORF leisten.“ Heute weiß man: Das war nicht nur dahingesagt.

Bildcredit: ORF/Thomas Ramstorfer