Skip to content. | Skip to navigation

 

Franz Solta zieht im Gespräch mit ExtraDienst Resümee über sein erstes Jahr als CEO der Gewista. Er erklärt, warum der Außenwerbespezialist ein „Tausendfüßler“ ist und warum er Veränderungen dann anschiebt, wenn es dem Unternehmen gut geht.

 

ED: Wie war das erste Jahr für Sie als Gewista-Chef?

Solta: Das Jahr ist sehr schnell vorübergegangen, und es ist enorm viel passiert in dieser Zeit. Die Gewista ist Teil eines internationalen Konzerns, in dem man immer die „besten Jahre ever“ liefern muss. Wir hatten eine entsprechende Vorgabe von meinem Vorgänger – 2016 war ein sehr erfolgreiches Jahr –, aber es ist uns gelungen, auch heuer leicht zu wachsen und alle unsere Ziele zu erreichen.

ED: In welchen Bereichen kann Out of Home noch wachsen?

Solta: Zu den Wachstumsmotoren zählen der Street Furniture-Bereich und hier vor allem das Medium City Light sowie der Bereich Digital Out of Home.

ED: Wie hat sich heuer das klassische Plakat entwickelt?

Solta: Das Plakat ist weiterhin der Reichweitenbringer und das starke nationale Außenwerbemedium. Knapp die Hälfte unseres Umsatzes machen wir nach wie vor mit dem klassischen Plakat, aber es gibt in diesem Bereich kein dynamisches Wachstum mehr. Wir versuchen daher, das analoge Medium Plakat durch die Verschränkung mit Mobile und Online zu einem intelligenten Medium zu machen. Das entsprechende Produkt heißt bei uns „Double impact“ und wurde bereits bei Plakat- und City Light-Wartehallen, wo wir die Wartesituation der Passanten genutzt und sie auch über Mobile angesprochen haben, realisiert. Auch das Rolling Board können wir immer mehr als intelligentes Medium positionieren, indem wir den Scrollereffekt nutzen und für einen Kunden unterschiedliche Sujets und Botschaften passend zur Tageszeit, zum aktuellen Wetter oder zu anderen Parametern ansteuern. Das Rolling Board wird so zum Targeting-Werbeträger, der ganz gezielt entsprechende Impulse auslösen kann.

 

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen ED Print-Ausgabe!

 

Autor: Josef Sommer

Bildcredit: Gewista