Skip to content

Chinesische Cyber-Spionage gegen kritische US-Infrastruktur

Geheimdienste und Microsoft berichten von breitem Spektrum
©unsplash

Eine chinesische Hackergruppe hat nach Angaben des Technologieriesen Microsoft und westlicher Geheimdienste kritische US-Infrastrukturen im Visier. Von der Telekommunikation bis hin zu Verkehrsknotenpunkten sei ein breites Spektrum ausspioniert worden, teilten die Nachrichtendienste und das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mit. Es war nicht sofort klar, wie viele US-Organisationen betroffen waren.

Auch die US-Pazifikinsel Guam, auf der sich strategisch wichtige US-Militärbasen befinden, sei Ziel der staatlich unterstützen Gruppe namens „Volt Typhoon“, erklärte Microsoft. Die Abwehr eines Angriffs auf Guam könne eine Herausforderung darstellen. Nach Ansicht von Analysten handelt es sich um eine der größten bekannten chinesischen Cyber-Spionagekampagnen gegen kritische US-Infrastrukturen. Die chinesische Botschaft in Washington reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters zur Stellungnahme.

Vor dem Hintergrund der geopolitischen Spannung in der Pazifikregion könnten die Hacker bei künftigen Krisen die kritische Kommunikationsinfrastruktur zwischen den USA und ihren asiatischen Partnern stören, erklärten Microsoft-Analysten. „Das bedeutet, dass sie sich auf diese Möglichkeit vorbereiten“, fügte John Hultquist hinzu, Leiter der Bedrohungsanalyse bei Googles Mandiant Intelligence. Die chinesischen Aktivitäten seien einzigartig und beunruhigend, auch weil die Analysten noch nicht genügend Einblick in die Fähigkeiten dieser Gruppe hätten. Die Nationale Sicherheitsbehörde der USA (NSA) erklärte, dass sie mit Partnern wie Kanada, Neuseeland, Australien und Großbritannien sowie dem FBI zusammenarbeite, um Sicherheitslücken zu identifizieren.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner