Skip to content

CCA: Venus buhlt um Einreichungen

Diesmal wartet der Kreativaward auch mit einem eigenen Punktesystem auf.
DMB.

CCA-Kampagne: reimagine Humainc

Es geht wieder los: Ab heute kann zur Venus eingereicht werden. 19 Kategorien stehen dafür zur Verfügung. Angenommen werden Arbeiten, die zwischen 1. März 2021 und 28. Februar 2022 erstmals veröffentlicht wurden. Ausgenommen Werke, die in der Kategorie Creative Effectiveness mitrittern sollen. Die müssen bei der Venus 21 mit Gold, Silber oder Bronze ausgezeichnet worden oder in der Shortlist erwähnt sein. Die Kosten für die Einreichung liegen übrigens wieder bei Null. Allerdings fällt eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro an, die sich ab März auf 40 Euro erhöht.

Die Jury nimmt ihre Arbeit dann am 11. April auf. Die finale Runde tagt am 29. April. Die Awardshow soll dann am 19. Mai in den Wiener Werkshallen über die Bühne gehen.

Und es gibt natürlich wieder einige Neuerungen, wie sich das zum 50-Jahr-Jubiläum gehört. So sind Branding und Brand Experience nun zwei getrennte Kategorien, ebenso wie Musik und Sound Design. Mit Creative Business Transformation wurde eine neue Kategorie aus der Taufe gehoben. Hier sollen jene Unternehmen prämiert werden, die auf kreative Weise Prozesse und Abläufe optimieren und anpassen, um ihr Geschäft voranzutreiben und fit für die Zukunft machen. Dazu gesellt sich ein neuer Special Award, der Creative Lead of the Year. Dazu wird erstmals ein offizielles CCA-Venus-Ranking veröffentlicht.

 

Reimagine

Und natürlich gibt es wieder eine eigene Kampagne, die diesmal von DMB. stammt. Die Agentur nimmt dabei den 50. Geburtstag des Clubs zum Anlass, um kreativ zurück zu blicken. Dazu nahmen sich Kreative herausragende Kampagnen aus der Vergangenheit vor und interpretierten sie nach ihrem heutigen Gesichtspunkt um. Unter dem bezeichnenden Titel reimagine finden sich etwa Reminiszenzen an Werke für Humanic, Erste Bank oder McDonalds. „Beim Erarbeiten der Creativ-Club-Austria-Kampagne war es daher besonders spannend zu entdecken, wie man an die damaligen Themen herangegangen ist und welche Hürden es gab. Aber genauso auch augenöffnend, wie sich gesellschaftliche und soziale Wahrnehmungen geändert haben“, lässt die verantwortliche Kreativdirektorin Daniela Sobitschka den Schaffungsprozess Revue passieren. „Der Creativ Club Austria schreibt seit 50 Jahren Kreativgeschichte. Wir sind das Sprachrohr für die Branche und ihre Kreativleistungen, die rückblickend einen enormen Wandel zeigen. So, wie die Ansprüche an Werbung und kreative Kommunikation wachsen, wächst auch der Creativ Club Austria mit. DMB. übersetzt in ihrer aktivierenden Kampagne ‚reimagine‘ ein Stück kreative Zeitgeschichte in pointierte Sujets“, kommentieren die beiden Kampagnenverantwortlichen, Creativ-Club-Austria-Vorstandsmitglied Roman Steiner (AANDRS) und Creativ-Club-Austria-Geschäftsführer Reinhard Schwarzinger, die Ergebnisse.

 

Credits:

Konzept, Art Direction und Project Management: DMB./Anna Repitsch, Daniela Sobitschka, Janina Schwarz, Marc Hörzer, Mariusz Jan Demner
reimagine „Call for Entries“ by Christo Penev & BASIS
reimagine „Call for Jury“ by Toni Eisner
reimagine „Shortlist“ by Gerald Geier
reimagine „Winners“ by Icarus
reimagine „Awardshow“ by klebermetzler
reimagine “Club Meeting“ by buero butter
reimagine “Young Creative Sessions“ by Icarus
reimagine „Young Creative Workshop“ by Michael Katzlberger
reimagine „Frauenzimmer“ by Julia Presslauer & Tessa Sima

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email