Skip to content

Buch Wien 2021

Vom 10. bis 14.11.2021 steht die Messe Wien wieder ganz im Zeichen des Buches
© Pixabay

Buch Wien ermöglicht persönlichen Austausch mit Verlagen wie „Bibliothek der Provinz“ oder „TEXT/RAHMEN“

Österreichs größte Buchmesse hat wieder Saison. Vom 10. bis 14.11.2021 bietet die „Buch Wien“ in der Messe Wien erneut ein breitgefächertes literarisches Programm. Neben Lesungen, Podiumsdiskussionen und Vorträgen können sich Besucherinnen und Besucher an den zahlreichen Verlagsständen über Neuerscheinungen und Verlagsprogramme informieren. Dabei bietet sich mancherorts sogar die Möglichkeit, seine dort erworbenen literarischen Werke von der jeweiligen Autorin respektive Autor signieren zu lassen.

Indie-Verlage hautnah

Neben den großen Publikumsverlagen, welche sich immer öfter der Kritik des Vertriebs weichgespülter Massenware stellen müssen, punktet die „Buch Wien“ vor allem mit der Anwesenheit diverser Indie-Verlage. Deren Qualitätsmerkmale spiegeln sich oftmals in Nischenprogrammen, gesellschaftskritischen Auseinandersetzungen sowie literarisch anspruchsvollen, hochwertigen und mutigen Texten wider. So versuchen die beiden Verleger Dominik Uhl und Michael Marlovics mit ihrem Literatur- und Kunstverlag „TEXT/RAHMEN“ beispielsweise die literarische Vielfalt des Buchmarkts zu fördern und konsequent die Lücken, die zwischen den großen Publikumsverlagen entstehen, zu schließen. Ein Konzept, das der Verlag durch die Ästhetik ihrer Buchgestaltungen abrundet.

Richard Pils richtet mit seinem Verlag „Bibliothek der Provinz“ den Fokus auf österreichische Literatur und Belletristik, Regionalia, schön und aufwändig gestaltete Foto- und Kunstbände sowie Kinderbücher, die nicht dem Mainstream der Bilderbücher folgen, sondern sowohl inhaltlich als auch in der Illustration Lücken in den Bücherregalen füllen. Weiters liegt neben der Produktion von Büchern ein wesentliches Anliegen des Verlages darin, die Bücher, ihre Autorinnen und Autoren, die bildenden Künstlerinnen und Künstler und die Rezipientinnen und Rezipienten zusammenzubringen und damit zu einem fruchtbaren Austausch anzuregen. RED.

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email